Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Handelsverbot für Hunde- und Katzenfelle

Berlin (dpa) Der Handel mit Hunde- und Katzenfellen soll aus Tierschutzgründen in Deutschland verboten werden. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch (13. August) die Einzelheiten zur Umsetzung des entsprechenden EU-Rechts, das Anfang 2009 in Kraft tritt.

Handelsverbot für Hunde- und Katzenfelle

Hunde, die geschlachtet werden sollen, sitzen in einem Käfig auf einem Tiermarkt in Lijang in der chinesischen Provinz Yunnan. (Bild: dpa)

Nach Angaben des Deutschen Tierschutzbundes werden Hunde und Katzen in asiatischen Ländern - vor allem China - unter grausamen Bedingungen für den Fellhandel gefangen. «Das ist eine pure Tierqual», sagte der Geschäftsführer des Tierschutzbundes, Thomas Schröder. Die Felle werden zu Rheumadecken oder Verzierungen an Jacken, Taschen oder Schlüsselanhängern verarbeitet.

Die Hunde und Katzen werden nach Angaben des Tierschutzbundes mit Schlingen gefangen und erdrosselt, manche Hunde würden erstochen und verbluteten. In Asien werden nach Schätzungen der Tierschützer pro Jahr rund zwei Millionen Hunde und Katzen nur wegen ihrer Felle und Häute getötet. Bis zu 500 000 Katzen- und 100 000 Hundefelle aus Asien landeten nach Zahlen des Verbandes bisher pro Jahr in Deutschland. Offizielle Daten lagen hierzu nicht vor. Der Tierschutzbund hält das Verbot für nicht ausreichend und fordert die Kennzeichnung aller Pelzwaren nach Tierart und Herkunft, um Schlupflöcher für den Handel zu vermeiden.

Das Verbot umfasst alle Produkte, auch verarbeitete Waren. «Eine Ausnahme stellen Tierpräparate dar», sagte eine Sprecherin des Bundesverbraucherministeriums. Händlern drohen künftig Sanktionen. Bei Verstoß gegen die EU-Verordnung drohen nach Angaben des Ministeriums Bußgelder von bis zu 30 000 Euro. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung soll die Kontrolle für Im- und Exporte übernehmen. Bundestag und Bundesrat müssen dem Gesetz noch zustimmen.

Die Europäische Union (EU) brachte das Verbot in Reaktion auf besorgte Bürger auf den Weg. Die meisten Produkte aus Katzen- und Hundefellen stammen aus Ländern außerhalb der EU, heißt es in der Verordnung. Es gebe Anzeichen, dass diese Tiere «auf unmenschliche Art gehalten und getötet werden». Ein freiwilliger Verhaltenskodex von Pelzhändlern habe sich als unzureichend erwiesen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Tier und Natur

Rassentauben oder Brieftauben züchten

Nürtingen (dpa/tmn) Taube ist nicht gleich Taube: Mehr als 350 Rassen gibt es in Deutschland. Entscheiden müssen sich Halter als erstes zwischen Rasse- oder Brieftaube. Für letztere ist eine penible Haltung besonders wichtig, damit die Tiere in Topform sind.mehr...

Leben : Tier und Natur

Der Tasmanische Teufel kämpft ums Überleben

Port Arthur (dpa) Stirbt nach dem Tasmanischen Tiger auch der Tasmanische Teufel aus? Ohne menschliche Hilfe wahrscheinlich schon. Durch eine ansteckende Krebsart ist der Bestand der Beuteltiere bereits enorm dezimiert. Doch es gibt Hoffnung.mehr...

Leben : Tier und Natur

Leuchtende Halsbänder schützen Hunde im Dunkeln

Berlin (dpa/tmn) Abends noch mal raus: Hunde lieben ihre Gassirunden auch im Dunkeln. Damit man die Tiere gut erkennt, sollten sie Leuchthalsbänder tragen. Wollen sich Hundehalter eins zulegen, sollten sie bei der Wahl gut aufpassen.mehr...

Leben : Tier und Natur

Hund entlaufen: Am Ort des Verschwindens warten

Hamburg (dpa/tmn) Nehmen Hunde die Fährte von Wild oder einer Hündin auf, gibt es für sie oft kein Halten mehr. Doch wie verhalten sich Halter am besten, wenn ihr Tier aus diesem Grund entläuft?mehr...

Leben : Tier und Natur

Hauskuh Kelly schaut gern Fernsehen im Stall

Rechtsupweg (dpa) Eine Hauskuh, die nicht mehr ins Haus kommt: Ein Paar in Ostfriesland scheut keinen Aufwand, damit es dem Tier trotzdem gut geht. Das Hobby ist jedoch recht kostspielig.mehr...

Leben : Tier und Natur

Igel finden draußen noch genug Futter

Oldenburg (dpa/tmn) Viele Menschen helfen oder füttern Igel, wenn der Herbst beginnt. Dies ist aber nur bei verwaisten Jungtieren oder offensichtlich verletzten Tieren notwendig. Wer Igeln helfen will, kann einfach einen Laubhaufen in seinem Garten lassen oder eine Igelburg bauen.mehr...