Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Handwerkspräsident fordert Werkunterricht an allen Schulen

Berlin. Das unter Nachwuchsproblemen leidende Handwerk fordert die Einführung von Werkunterricht an allen Schulen in Deutschland.

Handwerkspräsident fordert Werkunterricht an allen Schulen

Bei einer Berufsstarterbörse beobachten mit Schutzbrillen ausgerüstete Schüler das Schweißen einer sogenannten I-Naht. Den Handwerksbetrieben gehen die Fachkräfte aus. Foto: Rainer Jensen/Archiv

„Vielerorts haben Kinder und Jugendliche den Bezug zu handwerklichem Arbeiten verloren“, sagte der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer, der „Bild am Sonntag“. Den meisten jungen Menschen sei eine Computer-Tastatur deutlich vertrauter als das Arbeiten mit Holz oder Metall. „Deshalb sollte für alle Schularten der Werkunterricht fester Bestandteil des Stunden- und Lehrplans sein, damit die Jugendlichen schon in jungen Jahren wieder ein Gespür für handwerkliches Arbeiten bekommen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Polizei wächst um 6100 Beschäftigte

Wiesbaden. Sicherheit, Ordnung, mehr Überwachung: Eine Kernforderung von sowohl Konservativen wie Populisten heißt: wir brauchen mehr und besser ausgerüstete Polizisten. Ersteres hat sich nun erfüllt. Die Polizei hat im vergangenen Jahr den größten Personalzuwachs seit mehr als 20 Jahren erlebt.mehr...

Inland

Umfrage: Fast jeder zweite Deutsche für Ablösung Merkels

Berlin. War Angela Merkels vierte Amtszeit eine zu viel? Mehr als 40 Prozent der Wähler wünschen sich, dass die jahrelang als mächtigste Frau der Welt geltende Kanzlerin bald in den Ruhestand geht.mehr...

Inland

Barley weist Unions-Beschwerden wegen Mietpreisbremse zurück

Berlin. Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse wirkt nicht. Katarina Barley hat ihre Pläne für eine Nachbesserung vorgelegt, der Union gefallen die nicht sonderlich. Doch aufweichen will die Verbraucherministerin ihr Vorhaben nicht. Das lässt sie den Koalitionspartner deutlich wissen.mehr...

Inland

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Berlin/Brüssel. Vor dem informellen EU-Gipfel dämpft Berlin die Erwartungen: Für die Suche nach einer Lösung im Asylstreit hat die Kanzlerin noch ein paar Tage mehr Zeit. Die CSU gibt sich weiter unnachgiebig - aber nicht nur sie.mehr...

Inland

Run auf Kitas und Schulen erfordert massive Investitionen

Berlin. Kinder und Jugendliche werden in Deutschlands Kitas und Schulen schon heute nicht immer optimal gefördert. Künftig wächst der Bedarf noch. Experten fordern einen konsequenten Wachstumskurs für den Bildungssektor.mehr...