Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hannover 96

Das schönste Weihnachtsgeschenk machte sich Hannover 96 selbst. Zwei Tage vor Heiligabend entschied Hannover 96 das Tauziehen um Torhüter Robert Enke für sich. Der vom Bundesliga-Rivalen VfB Stuttgart und von ausländischen Fußballclubs umworbene Schlussmann verlängerte seinen Vertrag bei den Niedersachsen um drei Jahre bis zum 30. Juni 2010. «Ich bin sehr froh, frühzeitig eine Entscheidung getroffen zu haben. Meine Frau Teresa und ich fühlen uns in Hannover sehr wohl. Ich habe Lust auf die sportliche Herausforderung und möchte in dem Team etwas bewirken», begründete Publikumsliebling Enke seinen Schritt.

In der Rückrunde vertraut Hannover 96 auf seinen derzeitigen Kader. Nach Ansicht von Vereinspräsident Martin Kind bestand kein akuter Bedarf für Neuverpflichtungen. Das Team sei auch ohne neue Spieler stark genug, um in der Liga zu bestehen, sagte Kind. Zuvor war aber der geplante Transfer des Dänen Leon Andreasen von Werder Bremen nach Hannover gescheitert. Die Hinrunde beendete die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking auf dem 11. Platz.

Dabei lief die Vorbereitung auf die neue Bundesliga-Saison für die Hannoveraner alles andere als optimal. Nach drei Niederlagen zu Beginn und zwei zu elf Toren zog Trainer Peter Neururer die Konsequenz und trat nach nur knapp zehn Monaten von seinem Amt bei den Niedersachsen zurück. «Ich bedaure diese Entwicklung und diese Entscheidung», sagte Hannovers Vorstandsvorsitzender Martin Kind bei der Bekanntgabe der Scheidung. Allerdings kam sie für keinen der Beteiligten überraschend. Als Nachfolger wurde Wunschkandidat Dieter Hecking verpflichtet. Der 41-Jährige trainierte zuvor Alemannia Aachen, die er aus der 2. Bundesliga ins Oberhaus führte.

Vor dem Bundesligaauftakt hatte Neururer die Transferpolitik des Vereins, Chaos in der 96-Führungsetage und den schmerzlichen Abschied von WM-Star Per Mertesacker zu Werder Bremen massiv kritisiert. Der Negativstart war für das angestrengte Verhältnis zwischen Verein und Trainer dann zuviel. Zudem hatte Neururer die Untätigkeit des Clubs in Sachen Neuverpflichtungen moniert und die Zustände als «katastrophal» bezeichnet.

Das Aufgebot:

Tor: 1* Robert Enke, 20 Richard Golz, 25 Frank Juric, 30 Morten Jensen

Abwehr: 2 Vinicius Bergantin, 3 Dariusz Zuraw, 5 Christoffer Andersson, 6 Steven Cherundolo, 18 Michael Tarnat, 21 Tobias Willers, 22 Frank Fahrenhorst, 32 Moritz Marheineke, 35 Sören Halfar, 37 Sergej Bartel

Mittelfeld: 8 Altin Lala, 10 Arnold Jan Bruggink, 11 Szabolcz Huszti, 14 Hanno Balitsch, 23 Chawdar Yankow 26 Jan Rosenthal, 27 Silvio Schröter, 33 Ferhat Bikmaz, 36 Johannes Dietwald, 38 Patrick Schiermeister

Angriff: 9 Gunnar Heidar Thorvaldsson, 13 Thomas Brdaric, 15 Erik Jendrisek, 16 Vahid Hashemian, 24 Jiri Stajner, 28 Hendrik Hahne, 31 Fabian Montabell

* Zahl ist jeweils die Rückennummer

(Stand: Januar 2007)

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

1. Liga

DFL terminiert erste Bundesliga-Spieltage

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

1. Liga

SC-Coach Streich kritisiert Kommerzialisierung des Fußballs

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

1. Liga

1. FC Köln denkt an Stadion-Neubau

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

1. Liga

Bojan Krkic adelt die 05er: "Wer Fußball liebt, kennt Mainz"

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...