Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Hannover 96 will gegen Werder Bremen Negativrekord abwenden

Hannover. Der Trend ist klar: Hannover kann nicht mehr punkten, Bremen nicht mehr verlieren. Doch im Abstiegskampf braucht 96 dringend ein Erfolgserlebnis. Coach Breitenreiter setzt trotz der Personalmisere auf Optimismus.

Hannover 96 will gegen Werder Bremen Negativrekord abwenden

Trainer André Breitenreiter braucht dringend mit Hannover 96 ein Erfolgserlebnis. Foto: Peter Steffen

Missstimmung unter Fans, eine lange Verletztenliste und nun auch noch Ärger über DFB-Präsident Reinhard Grindel: Bei Hannover 96 gibt es allerlei Grund zur Sorge und Beschwerde, aber im Nord-Duell gegen Werder Bremen müssen sich die Niedersachsen vor allem auf dem Platz beweisen.

Während die Bremer mit Trainer-Shootingstar Florian Kohfeldt zuletzt das Team der Stunde waren, droht 96 nach fünf Niederlagen sogar ein Negativrekord. Sechs Mal am Stück hat in dieser Saison noch kein Bundesligist verloren.

„Es ist nicht alles schlecht. Wir haben einen Negativtrend, aber wir müssen positiv herangehen, dann haben wir eine große Chance“, sagte Trainer André Breitenreiter. Mit sechs Zählern Vorsprung auf den Relegationsrang haben die Niedersachsen zwar weiter ein stabiles Polster, doch am 29. Spieltag treffen mit Köln und Mainz sowie Freiburg und Wolfsburg gleich vier Konkurrenten aufeinander. „Wir wollen punkten. Wenn wir punkten, ist es egal, was die anderen machen“, sagte Breitenreiter.

Genau das fiel 96 zuletzt schwer. Nach dem bitteren 2:3 gegen Vizemeister Leipzig muss Coach Breitenreiter nun eine schwierige Situation moderieren. Über den hohen Kranken- und Verletztenstand sagte er: „Das habe ich in meiner Trainerkarriere noch nie erlebt.“  Die Stammspieler Salif Sané und Pirmin Schwegler sind fraglich, definitiv ausfallen werden Florian Hübner, Felipe, Waldemar Anton, Jonathas und Edgar Prib. „Das darf kein Alibi sein“, forderte der 44 Jahre alte Breitenreiter.

Trainer-Kollege Kohfeldt ist für ihn ein alter Bekannter: Beim SC  Paderborn arbeitete er als Praktikant unter Breitenreiter. „Größtes Lob an Florian. Gut zugehört damals“, sagte der 96-Coach mit einem Augenzwinkern. Die Bilanz spricht für den Jüngeren: Als der 35-Jährige, der seinen Kontrakt diese Woche bis 2021 verlängerte, übernahm, war Bremen 17. und Hannover Vierter. Nun steht Werder unmittelbar vor der Rettung, während 96 noch immer zittern muss.

Bei Flutlicht und ausverkauftem Stadion wäre eigentlich alles bereit für einen frühlingshaften Fußball-Abend. Doch nicht nur die Pleiten schlagen auf das Gemüt, auch der schwelende Disput mit den eigenen Anhängern scheint nicht vollends ausgeräumt. Zwar lobte Manager Horst  Heldt nach einer Diskussion mit den Fans „einen Riesenschritt nach vorne“, Details zu der Aussprache nannte er aber nicht. Auch, ob die Fans das Team nun bedingungslos unterstützen, blieb offen.

Und: Die Nebenkriegsschauplätze rund um 96 nahmen zuletzt zu.  Schriftlich hatten sich Heldt und Co. nach einer strittigen Szene gegen Leipzig bei DFB und DFL über die Umsetzung des Videobeweises beschwert. Zwar lobte der Manager nun das Antwortschreiben der Deutschen Fußball Liga sowie den offenen Austausch mit Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich, doch legte Heldt gegen Reinhard Grindel nach: „Die Begegnung mit dem DFB-Präsident. Das war setzen, sechs. Das war ein stückweit von oben herab“, schimpfte Heldt. Grindel hatte die Kritik auf einer Podiumsdiskussion in Hannover zurückgewiesen.

Die Bremer können dem Gastspiel gelassener entgegenblicken. Nach fünf  Spielen ohne Niederlage trennen die Kohfeldt-Elf neun Punkte von den internationalen Rängen, zehn sind es auf Platz 16. „Es ist kein ganz normales Spiel. Hannover ist ein Team aus unserem Umfeld, ein kleines Nordderby“, erklärte Kohfeldt. Trotz der Niederlagenserie des Rivalen warnte er: „Hannover ist eine sehr flexible, konterstarke Mannschaft, die viel Pech hatte in den letzten Wochen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

1860, Cottbus und Uerdingen peilen Drittliga-Aufstieg an

München. Regionalliga-Meister 1860 München macht einen großen Schritt Richtung Aufstieg. Beim 3:2 in Saarbrücken lassen die Löwen allerdings auch Chancen liegen. Auch Energie Cottbus feiert einen Auswärtssieg. Und Mannheim droht im dritten Anlauf das Scheitern.mehr...

Erste Bundesliga

Anfang-Nachfolge geklärt: Walter wird Holstein-Trainer

Kiel. Tim Walter wird neuer Trainer von Holstein Kiel. Das teilte der Fußball-Zweitligist mit. Der 42-Jährige hat nach Vereinsangaben einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2020 unterschrieben.mehr...

Erste Bundesliga

Hoffenheim holt niederländischen Nationalspieler Brenet

Zuzenhausen. Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim hat den niederländischen Nationalspieler Joshua Brenet verpflichtet. Der 24 Jahre alte Außenverteidiger vom PSV Eindhoven erhält nach Club-Angaben einen Vertrag bis zum 30. Juni. 2022mehr...

Erste Bundesliga

DFB-Boss Grindel: „Sind nicht unmittelbar Gegenstand“

Kiew. DFB-Präsident Reinhard Grindel hat mit Zurückhaltung auf die Anklage der Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen die drei Ex-Funktionäre Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt in der Affäre um die WM 2006 wegen Steuerhinterziehung reagiert.mehr...

Erste Bundesliga

Ex-Nationalspieler Lewis Holtby bleibt beim Hamburger SV

Hamburg. Bundesliga-Absteiger Hamburger SV kann auch in der nächsten Spielzeit auf Mittelfeldspieler Lewis Holtby setzen. Der 27-Jährige verlängerte seinen Vertrag bei den Hanseaten um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2019. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur muss Holtby aber deutliche Gehaltseinbußen von mehr als 50 Prozent hinnehmen. Zuletzt soll der Ex-Nationalspieler 3 bis 3,5 Millionen Euro im Jahr verdient haben.mehr...

Erste Bundesliga

Kind zu Harnik-Wechsel: „Rumeiern bringt nur Unruhe“

Hannover. Hannovers Präsident Martin Kind möchte den bevorstehenden Wechsel von Stürmer Martin Harnik zu Werder Bremen nach Möglichkeit noch in dieser Woche über die Bühne bringen.mehr...