Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Junger Mann stirbt

Hannover: Hausbesitzer erschießt mutmaßlichen Einbrecher

Hannover Ein Hausbesitzer hört Geräusche auf seinem Grundstück und stößt auf drei Unbekannte. Er bemerkt eine Waffe und schießt dann selbst. Ein junger Mann stirbt.

Hannover: Hausbesitzer erschießt mutmaßlichen Einbrecher

Nur ein Schuss fiel. Foto: Christian Elsner

Ein Werkstattinhaber hat in Hannover einen 18-jährigen mutmaßlichen Einbrecher erschossen. Der 40-Jährige hatte in der Nacht zum Dienstag laut Polizei nach eigenen Angaben Geräusche auf seinem Grundstück gehört.

Draußen war er demnach auf drei Unbekannte gestoßen, von denen einer bewaffnet gewesen sein soll. Daraufhin holte er seine eigene Waffe aus dem Haus und gab einen Schuss ab. Der Mann wurde vorläufig festgenommen. Seine Vernehmung sollte klären, ob er aus Notwehr handelte oder ob Untersuchungshaft wegen des Verdachts auf Totschlag beantragt wird, wie Oberstaatsanwalt Thomas Klinge mitteilte.

Der 40-Jährige habe als Sportschütze legal über mehrere Waffen verfügt, sagte Klinge. Der Schütze war zusammen mit seiner Lebensgefährtin und einem Kind in seinem Haus, das unmittelbar an die Werkstatt in einer ehemaligen Tankstelle angrenzt.

Die unbekannten mutmaßlichen Einbrecher flüchteten zu Fuß in verschiedene Richtungen. Der Werkstattinhaber alarmierte nach dem Griff zur Waffe die Polizei. Der angeschossene 18-Jährige rannte den Angaben zufolge noch in eine nahe gelegene Straße und brach dort zusammen. Er wurde reanimiert und in einem Krankenhaus operiert, wo er kurz darauf starb.

Von den anderen beiden mutmaßlichen Einbrechern fehlte auch am Dienstagnachmittag noch jede Spur. Die Polizei suchte sie mit einem Großaufgebot und einem Hubschrauber. «Wir hoffen, dass sie sich melden, um Licht ins Dunkel zu bringen», sagte Klinge. Für die Justiz war das Opfer ein unbeschriebenes Blatt, ebenso wie der Werkstattinhaber.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...