Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Hannover Rück zum Jahresstart mit mehr Gewinn

Hannover. Für die Folgen des Sturmtiefs „Friederike“ im Januar muss der Rückversicherer zwar tief in die Tasche greifen. Die Ausgaben für Großschäden insgesamt halten sich in den ersten Monaten aber in Grenzen. Die Anteilseigner profitieren nicht nur vom Aktienkurs.

Hannover Rück zum Jahresstart mit mehr Gewinn

Den Aktionären der Hannover Rück winkt eine höhere Dividende. Foto: Silas Stein

Geringe Schäden und hohe Kapitalerträge haben dem weltweit drittgrößten Rückversicherer Hannover Rück einen überraschend guten Start ins Jahr verschafft.

Trotz teurer Verwüstungen durch Sturmtief „Friederike“ in Europa stand nach dem ersten Quartal unter dem Strich ein Gewinn von 273 Millionen Euro und damit gut drei Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Vorstandschef Ulrich Wallin sieht das Unternehmen für 2018 damit auf Kurs zum geplanten Gewinn von über einer Milliarde Euro, wie der Konzern vor der Hauptversammlung mitteilte.

Dabei musste die Hannover Rück für die Folgen von „Friederike“ im Januar tief in die Tasche greifen. Die Schäden kosteten die Rivalin des Weltmarktführers Munich Re 31,5 Millionen Euro. „Friederike“ hatte in mehreren europäischen Ländern gewütet und in Deutschland binnen weniger Stunden den gesamten Fernverkehr der Bahn lahmgelegt.

Dennoch musste die Hannover Rück im ersten Quartal mit rund 73 Millionen Euro nur etwa halb so viel für Großschäden ausgeben wie ein Jahr zuvor, und die Schaden- und Unfall-Rückversicherung warf dadurch mehr Gewinn ab. Prozentual blieb von den Prämieneinnahmen nach Abzug der Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb aber etwas weniger übrig als im Vergleichszeitraum.

Dabei hofft die Hannover Rück, dass das Prämienniveau nach jahrelangem Preisverfall in diesem Jahr weiter anzieht. Vogel berichtete von kräftigen Preissteigerungen bei Verträgen in der Karibik, nachdem die Wirbelstürme „Harvey“, „Irma“ und „Maria“ der Versicherungsbranche das teuerste Naturkatastrophenjahr ihrer Geschichte eingebrockt hatten. In den betroffenen Regionen sei das Prämienniveau um 20 bis 40 Prozent gestiegen.

Über das gesamte Schaden- und Unfall-Geschäft hinweg rechnet Vogel 2018 aber nur mit Preissteigerungen im einstelligen Prozentbereich. Denn das Angebot an Rückversicherungsschutz sei nicht gesunken.

Laut einer Studie des weltgrößten Rückversicherungsmaklers Aon Benfield sitzt die Branche trotz der schweren Naturkatastrophen auf einem so dicken Kapitalpolster wie nie zuvor. Demnach haben auch branchenfremde Investoren wie Pensionsfonds, die über Katastrophenanleihen und andere Vehikel im Rückversicherungsgeschäft mitmischen, weiteres Geld in den Markt gepumpt.

Die Anteilseigner können weiter auf eine hohe Dividende spekulieren. Wenn der Konzern den Gewinn von gut einer Milliarde Euro schaffe, könne die Dividende samt Sonderausschüttung wieder 5 Euro erreichen, sagte Vogel. Damit würde die Ausschüttungsquote die üblichen 35 bis 40 Prozent des Konzernergebnisses 2018 erneut überschreiten.

Die Hannover Rück schüttet bereits seit mehreren Jahren Sonderdividenden aus, um ihr dickes Kapitalpolster nicht zu stark anschwellen zu lassen. Selbst für das Katastrophenjahr 2017, in dem sie den eigentlich geplanten Milliardengewinn verfehlte, soll es je Aktie 5 Euro geben - davon 1,50 Euro als Sonderdividende. Größter Nutznießer ist der Versicherungskonzern Talanx (HDI, Neue Leben), dem gut die Hälfte der Hannover-Rück-Aktien gehört.

Die gute Kapitalausstattung würde es der Hannover Rück und ihren Konkurrenten eigentlich ermöglichen, noch viel mehr Versicherungsrisiken auf sich zu nehmen. Wegen des harten Wettbewerbs in der Branche bietet sich aber nicht genügend rentables Geschäft. Auch andere Rückversicherer geben deshalb seit Jahren hohe Summen an ihre Aktionäre zurück.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

US-Handelskonflikt belastet zunehmend deutsche Wirtschaft

Nürnberg. Zollstreit, Unionszwist und eine neue Regierung in Italien: Unsicherheiten für die deutsche Wirtschaft gibt es derzeit genug. Das drückt Experten zufolge auch auf die Investitionsbereitschaft vieler Firmen.mehr...

Wirtschaft

Handelskonflikt drückt Dax ins Minus

Frankfurt/Main. Nach dem größten Wochenverlust seit drei Monaten geht es für den Dax weiter abwärts: Im frühen Handel sank der deutsche Leitindex um 0,85 Prozent auf 12.472,63 Punkte.mehr...

Wirtschaft

Bahn will Bewerbungsschreiben nach und nach abschaffen

Berlin. „Hiermit bewerbe ich mich um...“ - diese Zeile hat wohl jeder schon geschrieben. Die Deutsche Bahn will sich von diesen Sätzen langsam verabschieden. Und fängt damit bei einer Gruppe an.mehr...

Wirtschaft

Nachfrageboom bei Eichenholz: Hersteller beklagen Engpässe

Wegberg/Beelen. Eine deutlich gestiegene Nachfrage nach Eichenholz für die Möbel- und Parkettproduktion sorgt derzeit für massive Preissteigerungen bei dem Hartholz. Möbelhersteller beklagen bereits Lieferengpässe.mehr...

Wirtschaft

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden

Berlin. Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze vieler Mähdrescher durcheinander.mehr...

Wirtschaft

Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus

Basel. Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter verschärfenden Konflikts. Am Ende könnten die Verbraucher die Rechnung bezahlen.mehr...