Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hannover und Bochum nach 1:1 weiter im Tief

Hannover (dpa) Hannover 96 und VfL Bochum bleiben im unteren Tabellendrittel der Fußball-Bundesliga. Die beiden Mannschaften trennten sich zum Auftakt des 13. Spieltages 1:1 (0:0).

Hannover und Bochum nach 1:1 weiter im Tief

Hannovers Steven Cherundolo (r) will einen Schuss von Bochums Vahid Hashemian verhindern.

Jan Schlaudraff (63.) brachte Hannover in der ingesamt mäßigen Partie in Führung. Ein kurioses Eigentor von 96-Schlussmann Fromlowitz hat Hannover im Duell der Enttäuschten gegen den VfL Bochum den Sieg gekostet. Robert Enkes Ersatzmann faustete dabei in der 65. Minute den Ball nach einer Flanke von Paul Freier selbst ins Netz. Zwei Minuten zuvor hatte Gegenüber Daniel Fernandes mit einem kapitalen Schnitzer die Führung durch den Ex-Bayern Schlaudraff vor 30 827 Zuschauern in der AWD-Arena ermöglicht.

Während Bochum seit dem 14. September - 2:0 gegen Arminia Bielefeld - weiter auf seinen zweiten Saisonsieg wartet, dennoch vorläufig auf den 14. Rang kletterte, blieb auch für die über weite Strecken enttäuschenden Hannoveraner zum Auftakt des 13. Spieltags der Befreiungsschlag aus.

Als hätte Hannovers Trainer Dieter Hecking nicht schon vor dem Spiel genug Personalprobleme gehabt, wurde seine neue formierte Anfangsformation schon nach einer guten Viertelstunde auseinandergerissen. Der Ex-Bochumer Frank Fahrenhorst zog sich eine Risswunde am Oberschenkel zu. Mittelfeldmann Christian Schulz rückte für ihn in die Innenverteidigung. Dessen Position übernahm der Bulgare Chawdar Yankow.

Doch war der anfängliche Elan der Hausherren, die neben einer Reihe Verletzter auch noch auf die gesperrten Hanno Balitsch und Jiri Stajner verzichten mussten, dahin. Das Ergebnis: Keine einzige ernstzunehmende Torchance in der ersten Hälfte für Hannover. «Man sieht bei uns die Verunsicherung», so die die ernüchternde Halbzeit- Bilanz von Hannovers Sportdirektor Christian Hochstätter. Die 96er- Fans quittierten den Auftritt teilweise mit Pfiffen. Das Spiel diktierten - wenngleich auch nicht dank fußballerischer Finesse - die Gäste.

Coach Marcel Koller musste zwar auf seinen verletzten Torjäger Stanislav Sestak verzichten, dafür kehrte aber Paul Freier nach seiner Gelbsperre in die Startelf zurück. Vor allem in Szene konnte sich aber ein ehemaliger Hannoveraner setzen: Zuerst leistete Vahid Hashemian die Vorarbeit zum Kopfball von Marcin Mieciel (27.), dann scheiterte er selbst mit einem Schuss aus 15 Metern (33.) - beide Male war Fromlowitz auf dem Posten.

Drei Minuten nach dem Wiederanpfiff war es dann soweit: Hannovers erste echte Torchance. Nachdem sich Gaetan Krebs auf rechts durchgetankt hatte, scheiterte Schlaudraff aus kürzester Distanz am glänzend reagierenden Fernandes. Dieselbe Kombinations-Gemeinschaft vergab sieben Minuten später, Schlaudraff schlenzte den Ball knapp am Pfosten vorbei. Kurz danach schoss Freier auf der Gegenseite vorbei - die Partie war nun ausgeglichener und abwechslungsreicher. Doch Tore fielen erst nach groben Fehlern der Schlussmänner. In der spannenden Schlussphase wurde Bochums Trainer Koller auf die Tribüne geschickt und musste von dort mitansehen, wie Hannover-Keeper Fromlowitz sein Team mit tollen Paraden wenigstens vor einer Niederlage rettete.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

1. Liga

DFL terminiert erste Bundesliga-Spieltage

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

1. Liga

SC-Coach Streich kritisiert Kommerzialisierung des Fußballs

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

1. Liga

1. FC Köln denkt an Stadion-Neubau

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

1. Liga

Bojan Krkic adelt die 05er: "Wer Fußball liebt, kennt Mainz"

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...