Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hardt gewinnt Turnier in Sinsen

HARDT Der SV Dorsten Hardt hat souverän den AHAG-Cup in Sinsen gewonnen. Nach dem 4:0-Halbfinalsieg am Sonntag gegen den Gastgeber gewann die Schmidt Elf am Sonntag mit 8:2 das Finale gegen den VfB Habinghorst.

03.08.2008
Hardt gewinnt Turnier in Sinsen

Sven Potthast schlug mächtig zu.

Das Halbfinale gegen den A-Ligisten TuS Sinsen war schon nach elf Minuten entschieden. Christian Kaminski gelang in der neunten Minute die Führung und Sven Potthast erhöhte auf 2:0 (11.). Schmidt monierte zwar, dass sein Team das Ergebnis nun verwaltete, konnte damit aber leben. Im zweiten Durchgang trafen noch einmal Kaminski (68.) und Andreas Kauschat (68.). Kauschat war im Finale am Sonntag nicht mit dabei. Gegen den Landesligisten VfB Habinghorst spielte das aber keine große Rolle. Im ersten Durchgang kamen die Hardter etwas schleppend ins Spiel, erzielten dann aber durch Kaminski die Führung. Daniel Klöckner mischte sich in der 33. Minute unter die Torschütze und erhöhte auf 2:0. Habinghorst blieb eher blass und kam nur selten vor den Hardter Kasten. Nach einer Ecke schafften die Castrop-Rauxeler aber den Anschlusstreffer (38.). Eine reelle Siegchance hatte der VfB aber zu keiner Zeit. Dafür sorgte schon Torjäger Sven Potthast, der nicht nur das 3:1 (53.), sondern auch das 4:1 (55.) markierte. Auch wenn Schmidt nun ein paar mal wechselte, gab es nicht den geringsten Bruch im Spiel. Sehr gut hat dem Trainer der A-Jugendliche Nicolai Tautz gefallen, der auch zwei Potthast-Treffer vorbereitete. Nach dem 4:2 (63.) verwandelte Christian Kaminski einen an Potthast verursachten Foulelfmeter. Sven Potthast legte noch sein drittes und viertes Tor nach (70.), (81.) nach, bevor Kaminski den 8:2-Endstand herstellte (82.). Nicht nur der Sieg freute Martin Schmidt, sondern auch das Zustandekommen: „Wir haben sehr schön über die Flügel gespielt. Außerdem war fast jeder Spieler an einem der acht Treffer beteiligt.