Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hariri will Libanon-Krise beruhigen

Paris/Riad/Berlin. Ob es wirklich bei seinem Rücktritt bleibt, lässt der libanesische Ministerpräsident Hariri in Paris offen. Die Rückkehr in seine Heimat könnte die Krise beruhigen. Berlin liegt derweil mit Saudi-Arabien im Clinch.

Hariri will Libanon-Krise beruhigen

Der libanesische Premierminister Saad Hariri hatte vor zwei Wochen völlig überraschend seinen Rücktritt erklärt. Foto: Christophe Ena

Vor der angekündigten Rückkehr in seine krisengeschüttelte Heimat lässt der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri seine politische Zukunft offen.

„Sie wissen, dass ich meinen Rücktritt erklärt habe und im Libanon werden wir über diese Sache reden“, sagte Hariri am Wochenende in Paris mit Blick auf die anstehenden Gespräche mit Staatspräsident Michel Aoun in Beirut. Hariris Rückkehr in den Libanon gilt als Voraussetzung für die Lösung der politischen Krise in dem Land. Zuvor war spekuliert worden, dass Hariri gegen seinen Willen in Riad festgehalten worden sein könnte.

Zwischen Deutschland und Saudi-Arabien kam es indes zu einem Eklat. Wegen kritischer Äußerungen von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel in Richtung Riad rief Saudi-Arabien seinen Botschafter aus Berlin zu Konsultationen zurück und kündigte eine Protestnote an. Gabriel hatte am Donnerstag - auch angesichts der Spekulationen über Hariri - gefordert, „dass gemeinsam aus Europa das Signal kommen muss, dass wir das Abenteurertum, was sich in den letzten Monaten dort breit gemacht hat, nicht mehr bereit sind, einfach sprachlos hinzunehmen“.

Das Auswärtige Amt betonte dazu am Samstag: „Wir richten unsere Botschaft an alle Akteure der Region.“ Offene Worte müssten unter engen internationalen Partnern „möglich und selbstverständlich“ sein.

Der Besuch Hariris in Paris ist der Versuch Frankreichs, einen Ausweg aus der politischen Krise zu finden, in die dessen völlig überraschende Rücktrittserklärung vor zwei Wochen den Libanon gestürzt hatte. Hariri hatte sie während eines Aufenthalts in Saudi-Arabien abgegeben.

Es kamen daher Spekulationen auf, der Saudi-Arabien nahestehende Hariri sei auf Druck Riads zurückgetreten und dort gegen seinen Willen festgehalten worden. Riad und Hariri weisen das jedoch zurück.

Der Ministerpräsident hatte in seiner Erklärung der einflussreichen Schiitenmiliz Hisbollah sowie ihrer Schutzmacht Iran vorgeworfen, Unruhe in der Region zu schüren. Regierungskreise in Paris betonten nun, der Libanon müsse vor negativen Einflüssen und den Gefahren geschützt werden, den die Krisen in der Region für ihn bedeuten können. Saudi-Arabien und der Iran ringen um Einfluss in der Region.

Der 47-Jährige ist trotz seiner Erklärung rechtlich immer noch der Regierungschef des Libanons, weil er seinen Rücktritt bislang nicht offiziell in Beirut eingereicht und Präsident Aoun den Schritt bislang nicht akzeptiert hat. Hariri plant, am Mittwoch an den Feiern zum Unabhängigkeitstag im Libanon teilzunehmen. In Paris führte er unter anderem Gespräche mit dem libanesischen Innenminister Nuhad Maschnuk. Hariri betonte, die Spaltung des Landes müsse überwunden und Stabilität hergestellt werden.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron empfing Hariri im Élyséepalast. Nach einem Gespräch Macrons mit Hariri trafen auch die Frau und ein Sohn des Politikers für ein gemeinsames Mittagessen im Palast ein. Zwei weitere Kinder Hariris waren allerdings nicht mit ihren Eltern aus Saudi-Arabien angereist. Einige Beobachter hatten befürchtet, dass Hariri von Saudi-Arabien erpressbar sei, sollten seine Kinder im Königreich bleiben. Kreise im Élyséepalast sagten jedoch, dass dies nicht beunruhigend sei: „Das ist das Familienleben von Saad Hariri und seiner Familie“, hieß es.

Paris hatte sich in den vergangenen zwei Wochen mit zahlreichen diplomatischen Kontakten in die Krise eingeschaltet, unter anderem war Macron selbst nach Riad gereist. Er hatte Hariri schließlich „für einige Tage“ nach Frankreich eingeladen. Frankreich hat als frühere Mandatsmacht traditionell enge Kontakte zum Libanon, auch die Familie Hariri hat enge Beziehungen zu den Machtzirkeln in Paris.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

EuGH: Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher

Luxemburg/Berlin. Während der Schwangerschaft und nach der Geburt des Kindes sind Frauen vor Kündigungen geschützt - eigentlich. Doch es gibt Ausnahmen, wie ein europäisches Urteil zeigt. Es dürfte auch der Debatte in Deutschland neue Nahrung geben.mehr...

Ausland

Merkel verurteilt „Massaker“ in syrischem Ost-Ghuta

Damaskus/Berlin. Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400 000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Ein Ende des Leidens ist nicht abzusehen.mehr...

Ausland

Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda

Berlin. Westeuropa steht in Sachen Korruption besser da als jede andere Region der Welt. Für einige EU-Staaten in Osteuropa gilt das jedoch nicht. Auch Beitrittskandidaten wie Serbien, Albanien und die Türkei schneiden nicht gut ab.mehr...

Ausland

Saudi-Arabien bleibt über deutsche Regierung verärgert

München/Berlin. „Abenteurertum“: Dieser Vorwurf Gabriels in Richtung Saudi-Arabien hat vor drei Monaten zu einem Eklat geführt. Bisher ließen sich die Saudis nicht besänftigen. Der saudische Außenminister bekräftigt jetzt: „Wir wollen nicht wie ein Fußball behandelt werden.“mehr...

Ausland

Nordkorea zeigt Pence kalte Schulter

Pyeongchang/Washington. Drohungen und Beleidigungen - so läuft der Konflikt um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm mit den USA nach außen hin ab. Jetzt wird bekannt, dass Vizepräsident Pence sich insgeheim mit der Schwester von Machthaber Kim Jong Un treffen wollte. Die ließ ihn abblitzen.mehr...

Ausland

Neue heftige Angriffe auf syrisches Rebellengebiet

Damaskus/New York/Berlin. Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. Innerhalb kurzer Zeit eskalierte der Konflikt gleich an zwei Fronten. Russland schlägt eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates vor.mehr...