Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Emotionale Heldt-Rede

"Harmonische" Mitgliederversammlung auf Schalke

GELSENKIRCHEN Die Mitgliederversammlung des FC Schalke 04 verlief fast schon harmonisch. Die mit Spannung erwartete Rede des in die Kritik geratenen Managers Heldt ließ über drei Stunden auf sich warten. Anfangs ausgepfiffen, bekam er anschließend sogar Applaus.

"Harmonische" Mitgliederversammlung auf Schalke

Manager Horst Heldt ist noch auf der Suche nach Neuzugängen, will aber auch noch Spieler loswerden.

Der große Krach blieb bei der Mitgliederversammlung des FC Schalke 04 aus. Zwar gab es bei der mit Spannung erwarteten Rede von dem in die Kritik geratenen Sportvorstands Horst Heldt Pfiffe und Buh-Rufe zahlreicher Mitglieder, doch der Manager meisterte es mit Bravour.

"Doch nicht alles scheiße"

Am Ende seiner rund 22 Minuten langen und emotionalen Rede gab es Applaus für Heldt. "Es ist ja doch nicht alles scheiße bei uns", kommentierte der Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies lachend diese Reaktion. In der Vergangenheit war es meistens turbulenter bei Schalker Versammlungen.

GELSENKIRCHEN Deutliche Worte sind am Sonntag bei der Mitgliederversammlung des FC Schalke 04 in der Veltins-Arena gefallen. Der zuletzt massiv in der Kritik stehende Manager Horst Heldt erhielt allerdings Applaus für seine rund 20-minütige Rede. Er und Klub-Boss Clemens Tönnies räumten Fehler in der abgelaufenen Saison ein. Hier gibt es unseren Live-Ticker zum Nachlesen.mehr...

Nach Platz sechs in der Liga und demnächst Europa League statt Champions League war Heldt für viele Fans der Hauptschuldige. Besonders eine verfehlte Transferpolitik wurde Heldt vorgeworfen. "Ich kann verstehen, dass ihr die Schnauze voll hattet. Für diese Saison übernehme ich die sportliche Verantwortung", sagte Heldt, der aber letztendlich - ebenso wie der gesamte Vorstand - von den Mitgliedern entlastet wurde.

Blutauffrischung nötig

"Ich lag bei manchen Transfers daneben. Das ist nicht gut gelaufen", gab Heldt zu. Auch die Verpflichtung von Trainer Roberto Di Matteo, der Ende 2014 auf den entlassenen Jens Keller folgte, "war mein Fehler". Seinen vorzeitigen Abschied aus seinem bis 2016 datierten Vertrag schloss der Manager aber aus.

"Ich stehe zu meiner Verantwortung. Und Verantwortung zu übernehmen heißt, nicht aufzugeben", betonte Heldt. Stattdessen habe er viele Pläne für die Zukunft. Unter dem Jubel der Fans kündigte er an: "Kevin-Prince Boateng und Sydney Sam bleiben suspendiert." Und nach Absprache mit Neu-Trainer André Breitenreiter soll die Mannschaft eine "Blutauffrischung erhalten". Die Verpflichtungen von Johannes Geis und Junior Carcia seien nicht die letzten Transfers in diesem Sommer.

Verhaltenskodex für die Spieler

Auch für die Spieler wird es Änderungen geben. "Wir werden einen Verhaltenskodex für die Profis einführen, in mehreren Sprachen und 15 Seiten dick", kündigte Heldt an. Denn die "Diskussion über eine Wohlfühloase hat mich am meisten angekotzt." Dem Sportvorstand wurde zuletzt immer wieder ein zu lascher und unautoritärer Umgang mit den Fußball-Stars vorgeworfen. 

GELSENKIRCHEN Dem FC Schalke 04 ist wenige Tage vor dem Trainingsauftakt ein Coup auf dem Transfermarkt gelungen! Die Königsblauen haben am Dienstagvormittag den Transfer des Mainzer Mittelfeldspielers Johannes Geis bestätigt. Dafür muss der S04 einen zweistelligen Millionenbetrag überweisen.mehr...

Die meisten Schalker Profis sowie Breitenreiter nahmen an der Versammlung in der Veltins-Arena teil. Breitenreiter wurde bei seiner Begrüßung mit viel Applaus bedacht. Doch noch vor Heldts Rede verließen Coach und Profis die Arena bereits wieder. 

Schuldenstand reduziert

Wirtschaftlich gab es bessere Nachrichten. Zum Ende des vergangenen Geschäftsjahres 2014 erlöste Schalke 04 auf Konzernebene mit 215,3 Millionen Euro einen Umsatzrekord (2013: 206,8 Millionen) und erzielte einen Überschuss von 4,2 Millionen Euro (2013: 500 000 Euro). Der Schuldenstand wurde um knapp 15 Millionen auf 163,9 Millionen Euro reduziert.

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...