Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hartmann siegt im 1000. Rennen

BOCHUM Nach dem unerwarteten Sieg beim 24-Stunden-MTB-Rennen in München (RN berichteten) ließ Thomas Hartmann vom RSV Bochum weitere Top-Resultate folgen.

09.10.2007

Unter anderem nahm der Diplom-Trainer auch eine Einladung zum MTB-Etappenrennen "Trans-Schwarzwald" wahr. In Zweierteams musste die Schwarzwald-Region in sieben Etappen von Nord nach Süd, von Pforzheim nach Murg-Niederhof, durchquert werden, dabei waren 550 Kilometer und 13 700 Höhenmeter zurückzulegen.

Schlimme Verletzungen

Hartmann kämpfte bei internationaler Besetzung mit dem Garmischer David Witty jeden Tag "auf Anschlag", der angestrebte Top-Ten-Platz wurde jedoch verfehlt. Neben mehrfachen Reifenpannen verlor man durch eine Fehlleitung 15 Minuten, am vorletzten Tag erlitt Hartmann überdies durch einen unverschuldeten Sturz eine Kopfplatzwunde und eine Fadenfraktur am Augenhöhlenrand. Unter diesen Umständen musste man mit dem 12. Platz im Endklassement zufrieden sein.

Nach einer dreiwöchigen Phase der Regeneration, in deren Verlauf der ehemalige Europameister schon fürchtete, sich durch die extreme Belastung von sieben MTB-Marathons hintereinander für den Rest der Saison "hingerichtet" zu haben, gelang das unerwartete Husarenstück: Im 1000. Radrennen seiner Karriere lief es plötzlich unerwartet rund und der RSV-Athlet konnte in seinem Jubiläumsrennen bei einem Cross-Country-Rennen in Böbrach (Bayer. Wald) einen überlegenen Sieg feiern!

Die Woche darauf bestätigte Hartmann seine Leistung in Wunsiedel (Fichtelgebirge) als Dritter.