Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Hartmut Dorgerloh wird Chef des Humboldt Forum

Berlin. Bisher haben vor allem Eitelkeiten und Kompetenzgerangel die Arbeit des Berliner Humboldt Forums bestimmt. Jetzt soll ein erfahrener Museumsmanager die Leitung übernehmen - und ein Konzept aus einem Guss liefern.

Hartmut Dorgerloh wird Chef des Humboldt Forum

Hartmut Dorgerloh wird Humboldt-Chef. Foto: Bernd Settnik

Der 55-jährige Kunsthistoriker Hartmut Dorgerloh wird Generalintendant des Humboldt Forums im rekonstruierten Berliner Schloss.

Der Stiftungsrat sprach sich am Dienstag einstimmig für den bisherigen Chef der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg aus. Er tritt das Amt bereits zum 1. Juni an. Das Humboldt Forum, ein Museumszentrum in der Mitte Berlins, ist das größte und wichtigste Kulturprojekt des Bundes.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU), die den 55-Jährigen im März für das Amt vorgeschlagen hatte, sicherte ihm volle Autonomie bei der Arbeit zu. Es sei ein gutes Zeichen, dass er vom Stiftungsrat einstimmig getragen werde und den Rückenwind der drei bisherigen Gründungsintendanten habe. „Das ist ein guter Tag für die Kultur“, so Grütters.

Dorgerloh sagte: „Ich freue mich auf die Aufgabe und ich habe großen Respekt davor.“ Um aus dem Haus wirklich ein internationales Dialogforum zu machen, sei die Zusammenarbeit mit vielen Partnern in Berlin, aber auch mit Experten aus aller Welt nötig. „Es wird darum gehen, einen offenen Raum, eine Resonanzplattform zu schaffen für die Stimmen von Menschen aus aller Welt.“

Dorgerloh soll bis zur Eröffnung des Kulturhauses Ende 2019 ein Gesamtkonzept entwickeln und hat die Richtlinienkompetenz. Die drei Nutzer - Preußenstiftung, Humboldt-Universität und Land Berlin - sind mit eigenen Stimmrechten in einer Leitungskonferenz vertreten. Um die Kompetenzen hatte es zuvor ein heftiges Gerangel gegeben.

Michelle Müntefering (SPD), Staatsministerin für internationale Kulturpolitik im Auswärtigen Amt, begrüßte die Entscheidung. „Mit der Wahl von Herrn Dorgerloh kann die gemeinsame Arbeit am Humboldt Forum jetzt wieder Fahrt aufnehmen“, sagte sie. „Ziel ist es, das Haus zu einem Fenster in die Welt zu machen.“

Die Brandenburger Kulturministerin Martina Münch kündigte an, Dorgerlohs Nachfolge an der Spitze der Schlösserstiftung werde in den kommenden Tagen öffentlich ausgeschrieben. Inzwischen übernehme der bisherige Stellvertreter Heinz Berg die Aufgaben des Generaldirektors. Münch dankte Dorgerloh für seine Arbeit. Er habe die Schlösserstiftung zu einer schlagkräftigen und erfolgreichen Einrichtung gemacht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kultur

Privattheatertage beginnen mit „Ghetto“-Revue

Hamburg. Das Gastspiel „Ghetto“ des Wolfgang Borchert Theaters Münster eröffnet beeindruckend die siebten bundesweiten Privattheatertage in Hamburg. Noch bis zum 30. Juni sind zwölf Produktionen zu sehen.mehr...

Kultur

Podolski und Co.: Viele polnische Spuren in Deutschland

Darmstadt. Was haben Lukas Podolski, Knoblauchwurst und Ruhrgebiet gemeinsam? Alle stehen für polnische Spuren in Deutschland. Ein Lesebuchlexikon des Deutschen Polen-Instituts zeigt: Davon gibt es viele.mehr...

Kultur

Architekt Fritz Eller ist gestorben

Aachen/Düsseldorf. Er lieferte die Pläne zum Düsseldorfer Landtag und dem Kölner Schokoladenmuseum: Fritz Eller hat die Architektur der Nachkriegszeit entscheidend geprägt. Jetzt ist er mit 91 Jahren gestorben.mehr...

Kultur

Nibelungen-Festspiele: Probenstart mit Jürgen Prochnow

Worms. Siegfried ist tot, aber der Hunnenkönig Etzel lebt. Gespielt wird er von Jürgen Prochnow. Die Premiere von „Siegfrieds Erben“ vor dem Wormser Dom ist für den 20. Juli angesetzt.mehr...