Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Hartz-IV-Empfänger muss nicht auf nähere Schule gehen

Celle. Oberschule statt Gymnasium - dazu kann ein Schüler, der Hartz IV erhält, nicht gezwungen werden. Grund des Urteils ist ein Streit mit der Gemeinde, die die Schülerbeförderungskosten nicht übernehmen wollte.

Hartz-IV-Empfänger muss nicht auf nähere Schule gehen

Gemeinden müssen die Fahrkosten zum Gymnasium übernehmen - auch wenn eine Oberschule näher liegt. Foto: Ralf Hirschberger

Eine Gemeinde kann einen Hartz-IV-Empfänger nicht verpflichten, eine nähergelegene Schule zu besuchen. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen (Az.: L 15 AS 69/15), auf die der Deutsche Anwaltverein aufmerksam macht.

Der Fall: Ein Schüler erhält Hartz IV und besucht seit dem Schuljahr 2010/2011 ein Gymnasium, das rund sechs Kilometer von seiner Wohnung entfernt ist. Die Übernahme der Schülerbeförderungskosten lehnte die Stadtgemeinde ab. Der Schüler könne eine seiner Wohnung näher gelegene, zu Fuß erreichbare Oberschule besuchen. Dort könne er auch das Abitur ablegen, so die Gemeinde.

Das Urteil: Eine Oberschule biete nicht denselben Bildungsgang an wie das Gymnasium, befand das Gericht. An einem Gymnasium könnten Schüler das Abitur nach durchgehendem Unterricht von Klasse fünf bis zwölf ablegen. Auf einer Oberschule werde von Klasse fünf bis zehn in der Regel zunächst der mittlere Schulabschluss erworben. Erst danach könne man an einem weiteren Schulzentrum der Sekundarstufe II in weiteren drei Jahren das Abitur erlangen. Daher habe der Schüler Anspruch auf Übernahme der Schülerbeförderungskosten zu seinem Gymnasium.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Versicherungsschutz für Bankschließfach reicht oft nicht

Berlin. Wertvolles kommt in den Tresor - oder in ein Bankschließfach. Doch was, wenn der Inhalt abhanden kommt oder zerstört wird? Der Versicherungsschutz der Banken reicht dann nicht immer aus. Hilfe bietet aber eine ganz andere Police.mehr...

Geld und Recht

Wie Verbraucher ihre Immobilienfinanzierung absichern

Kiel. Momentan sind die Zinsen im Keller. Doch früher oder später werden sie auch wieder steigen. Verbraucher, die eine Immobilie finanzieren, sollten sich in jedem Fall darauf einstellen. Dabei gibt es drei Möglichkeiten.mehr...

Geld und Recht

Verbraucher bekommen neue Klagerechte

Berlin. Es ist aufwendig und riskant, sich als Privatperson vor Gericht mit großen Firmen anzulegen. Ab November können Verbraucherverbände dies stellvertretend für größere Gruppen von Betroffenen übernehmen. Aber ist das Instrument tatsächlich ein Segen für Verbraucher?mehr...

Geld und Recht

Was bedeutet die neue Indexordnung für ETFs?

Düsseldorf. Wer einen Indexfonds auf einen der deutschen Indizes hat, muss sich ab Spätsommer auf Änderungen einstellen. Die neue Ordnung der Deutschen Börse wird die Zusammensetzung der Indizes etwas verändern. Wichtige Frage für Anleger: Passt das noch zur eigenen Strategie?mehr...

Geld und Recht

Bei offenen Immobilienfonds Haltefrist beachten

Frankfurt/Main. Das Immobiliengeschäft boomt. Anleger können davon profitieren, indem sie in offene Immobilienfonds investieren. Doch Vorsicht: Es gilt eine zweijährige Haltefrist.mehr...

Geld und Recht

Die Pflegeversicherung soll zum Jahreswechsel teurer werden

Berlin. Immer mehr Pflegebedürftige in Deutschland sollen gut betreut werden, Fachkräfte werden akut gesucht. Das treibt die Kosten. Nun ist klar, wie stark auch die Beitragszahler extra herangezogen werden sollen.mehr...