Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Hasenhüttl: Entscheidung „gut - und auch richtig“

Leipzig. Keine Spur von Trennungsschmerz. Leipzigs ehemaliger Trainer Ralph Hasenhüttl bereut es nicht, seinen Vertrag bei RB aufgelöst zu haben. Er räumt in einem Interview aber auch eigene Fehler ein. Seine Zukunft? Erstmal Durchatmen. Die Zeit werde zeigen, was kommt.

Hasenhüttl: Entscheidung „gut - und auch richtig“

Ralph Hasenhüttl will nach Aus in Leipzig erst einmal eine Pause einlegen. Foto:

Ralph Hasenhüttl hat nach seinem vorzeitigen Aus bei RB Leipzig Fehler im Umgang mit den Spielern eingeräumt und sein vorzeitiges Ende bei dem sächsischen Fußball-Bundesligisten als „ehrliche Entscheidung“ bezeichnet.

Kurzfristig will er auch keinen anderen Verein übernehmen, sondern erstmal „Kraft tanken, die letzten zwei Jahre aufarbeiten. Die Zeit wird zeigen, was danach kommt“, sagte Hasenhüttl in einem Interview der „Bild“-Zeitung.

Hasenhüttl und RB Leipzig hatten sich am Mittwoch vergangener Woche nach nur zwei Jahren getrennt. Der 50 Jahre alte Trainer hatte um die Auflösung seines Vertrags gebeten, der noch bis Ende Juni 2019 gültig gewesen wäre. Die Vereinsführung um Sportdirektor Ralf Rangnick und Vorstandschef Oliver Mintzlaff hatte Hasenhüttl kein Angebot für eine vorzeitige Verlängerung der erfolgreichen Zusammenarbeit gemacht.

Hasenhüttl zog daraufhin die Konsequenzen. Die Trennung sei für ihn auch mit etwas Abstand „gut - und auch richtig gewesen, sagte der ehemalige RB-Trainer. „Weil es einfach eine ehrliche Entscheidung für alle Seiten war.“ Dass er im Dezember, als der Verein noch mit ihm verlängern wollte, erstmal um Aufschub gebeten hatte und abwarten wollte, wie sich die Mannschaft weiter entwickelt, bereut Hasenhüttl auch nicht. „Nur, um eine Absicherung zu haben, macht es keinen Sinn zu verlängern. Deswegen bereue ich die Entscheidung nicht.“

Den Vorwurf teilweise mangelender Kommunikation mit der Mannschaft bezeichnete Hasenhüttl indes als „absolut berechtigte Kritik“. „Wenn man fast jeden Tag vor der Mannschaft spricht, bleibt es nicht aus, dass das eine oder andere Einzelgespräch auch der Co-Trainer führt.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Mintzlaff: RB Leipzig lässt sich mit Trainer weiter Zeit

Leipzig. RB Leipzig nimmt sich bei der Trainersuche weiter Zeit. Clubchef Oliver Mintzlaff sagte dem Internetportal „RBLive“ und der „Mitteldeutschen Zeitung“, man lasse sich nicht hetzen, da man intern von der Wunschlösung absolut überzeugt sei.mehr...

Erste Bundesliga

Zweites Spiel für WM-Gastgeber - Bayern-Duo im Einsatz

Moskau. Nach dem fulminanten 5:0-Auftaktsieg gegen Saudi-Arabien will WM-Gastgeber Russland nachlegen. Bei Gegner Ägypten ruhen die Hoffnungen auf einem Rückkehrer. Die beiden Bayern-Profis Robert Lewandowski und James Rodríguez stehen vor ihrem ersten Einsatz.mehr...

Erste Bundesliga

Kane-Doppelpack zum Sieg: England bezwingt Tunesien 2:1

Wolgograd. Für England war ein Sieg im Auftaktspiel gegen Tunesien fast schon Pflicht. Nach furiosem Beginn fällt jedoch der Ausgleich durch einen umstrittenen Elfmeter. Lange fällt den Three Lions zu wenig ein gegen die defensiven Tunesier - bis Harry Kane ein zweites Mal zuschlägt.mehr...

Erste Bundesliga

Belgien siegt nach Startproblemen gegen Panama souverän

Sotschi. Belgien siegt im ersten Spiel bei der Fußball-WM in Russland mit 3:0 gegen Neuling Panama. Erst in der zweiten Halbzeit kommt der Mitfavorit besser in Schwung, gewinnt in Sotschi aber recht glanzlos.mehr...

Erste Bundesliga

Torwart Leno verlässt Leverkusen - Vorstellung bei Arsenal

Leverkusen. Der Wechsel von Nationalmannschafts-Torwart Bernd Leno von Bayer Leverkusen zum FC Arsenal ist offenbar perfekt. Nach übereinstimmenden Medieninformationen von „Kicker“ und „Sport Bild“ soll der Keeper schon am 19. Juni nach dem Medizincheck bei den Gunners vorgestellt werden.mehr...