Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Hasenhüttl bestätigt Kontakt zum FC Bayern

Leipzig. Trainer Ralph Hasenhüttl von Fußball-Bundesligist RB Leipzig hat erstmals einen Kontakt zum deutschen Rekordmeister FC Bayern eingeräumt. Zugleich fühlte er sich in seiner Entscheidung bestätigt, die Vertragsgespräche mit der RB-Führung in der Phase des Erfolgs ruhen zu lassen.

Hasenhüttl bestätigt Kontakt zum FC Bayern

Cheftrainer Ralph Hasenhüttl fühlt sich in Leipzig wohl und will seinen bis 2019 laufenden Vertrag erfüllen. Foto: Jan Woitas

„Das erste Gespräch im Dezember war ein loses Gespräch, in dem ich ganz klar die Situation so umrissen habe, wie sie sich jetzt darstellt. Ich bin sehr froh, dass ich damals so klare Worte getroffen habe, auch für meine Vereinsoberen“, sagte Hasenhüttl im ZDF-„Sportstudio“.

Zugleich fügte der 50 Jahre alte Österreicher an, dass er „genau über diese Situation gesprochen habe, in der wir jetzt sind. Dass es auch mal eine Zeit geben wird, wo wir nicht erfolgreich sein werden“. Daher sei seine Entscheidung damals komplett richtig gewesen. „Das hat nichts damit zu tun, dass ich in der Rückrunde bei irgendwelchen andere Vereinen im Gespräch war. Fakt ist, dass ich Stand heute, mit keinem anderen Verein gesprochen habe, außer einmal einen losen Kontakt zum FC Bayern hatte. Das war aber überhaupt nicht in dieser Phase“, meinte der Fußball-Lehrer.

Er fühle sich in Leipzig sehr wohl und ist bereit, seinen bis 2019 laufenden Kontrakt zu verlängern. „Ich möchte keinen Vertrag unterschreiben, nur damit ich ein Papier in der Tasche habe, das mir irgendwelche Sicherheiten gibt. Ein Vertrag ist nur dann kein Missverständnis, wenn beide Parteien miteinander können“, sagte Hasenhüttl.

Auch Nationalstürmer Timo Werner geht von einem Verbleib des Trainers in Leipzig aus. „Aus der Mannschaft war noch nie zu hören, dass wir nicht gerne mit ihm weiterarbeiten würden, von Mannschaftsseite ist gar nichts anderes geplant“, sagte der gebürtige Schwabe am Sonntag bei „Sky“. Er rechne zeitnah mit einer Entscheidung und „gehe davon aus, dass er auch nächstes Jahr unser Trainer bleiben wird“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Ronaldo, Suárez und Costa treffen

Moskau. Uruguay und Russland stehen als Achtelfinalisten fest, Marokko, Ägypten und Saudi-Arabien sind bei der Fußball-WM in der Vorrunde ausgeschieden. Im deutschen Team mahnt Thomas Müller zu Geschlossenheit.mehr...

Erste Bundesliga

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Kasan. Diego Costa hat WM-Favorit Spanien gegen den krassen Außenseiter Iran auf Achtelfinal-Kurs gebracht und den Hoffnungen der leidenschaftlich verteidigenden Asiaten auf eine WM-Sensation einen Dämpfer versetzt.mehr...

Erste Bundesliga

Waldhof ruft wegen DFB-Entscheidung Schiedsgericht an

Mannheim. Der SV Waldhof Mannheim hat nach der verspäteten Lizenzerteilung für den KFC Uerdingen wie angekündigt rechtliche Schritte gegen die Entscheidung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) eingeleitet.mehr...

Erste Bundesliga

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

Rostow am Don. Uruguay und Russland haben als erste Teams den Sprung ins WM-Achtelfinale geschafft. Die Südamerikaner bezwangen Saudi-Arabien mit 1:0.mehr...

Erste Bundesliga

U21-Nationalspieler Löwen verlängert beim 1. FC Nürnberg

Nürnberg. Der 1. FC Nürnberg hat Mittelfeld-Allrounder Eduard Löwen für die nächsten Spielzeiten an sich gebunden. Der 21-Jährige unterschrieb beim Fußball-Bundesligisten einen langfristigen Vertrag, wie der Verein bekanntgab.mehr...