Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hasenhüttl noch nicht bereit für Heynckes-Nachfolge

Leipzig. RB Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl ist noch nicht bereit für eine mögliche Nachfolge von Jupp Heynckes beim deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München.

Hasenhüttl noch nicht bereit für Heynckes-Nachfolge

Cheftrainer Ralph Hasenhüttl will mit RB Leipzig noch viel erreichen. Foto: Jan Woitas

„Ich glaube nicht, dass ein Trainer Hasenhüttl Kandidat beim FC Bayern sein kann - aus mehreren Gründen. Der FC Bayern kann sich jeden Trainer der Welt holen, mit viel mehr Erfahrung“, sagte der 50 Jahre alte Coach.

Er sei für diese Aufgabe noch nicht reif genug, meinte der Österreicher. „Dementsprechend habe ich an mich den Anspruch, ich muss mich auf dem höchsten Level bewegen. Das tue ich noch nicht, daher ist es aktuell kein Thema“, meinte Fußballlehrer Hasenhüttl, der bei den Leipzigern noch einen Vertrag bis Juni 2019 hat.

In der Winterpause will RB-Sportdirektor Ralf Rangnick, der gerade seinen Kontrakt bis 2021 verlängert hat, die ersten Gespräche führen. „Wir wollen diesen Weg hier noch länger zusammen gehen. Ralph wird genau die gleiche Zeit bekommen wie ich, um es sich genau zu überlegen. Wir haben noch anderthalb Jahre Zeit, an der Wertschätzung wird sich daran in dieser Zeit nichts ändern“, betonte Rangnick.

Nach dem Wechsel von Naby Keita im Sommer nach Liverpool will Rangnick alle Leistungsträger halten. „Unsere Jungs wissen, dass hier was zusammengewachsen ist und die Geschichte hier sehr nachhaltig angelegt ist“, meinte er. Der Erfolg wecke zwar Begehrlichkeiten, doch RB will „alles Menschenmögliche machen, damit alle bleiben“. Auch ein Wechsel von Timo Werner sei kein Thema. „Weder im Winter noch im Sommer, wir werden Timo behalten und ihn nirgendwo hingeben“, sagte Rangnick. Man sei in Gesprächen über eine Vertragsverlängerung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Hannover 96 muss in Köln auf Anton verzichten

Hannover. Fußball-Bundesligist Hannover 96 muss im Duell beim 1. FC Köln am Samstag (15.30 Uhr) weiterhin ohne U21-Nationalspieler Waldemar Anton auskommen. Der Defensivspieler leidet an einem grippalen Infekt.mehr...

Erste Bundesliga

Entscheidung über 50+1-Regel erst am Jahresende

Frankfurt/Main. DFL-Boss Christian Seifert hat eine schnelle Entscheidung über die umstrittene 50+1-Regel und einen möglichen Einstieg finanzstarker Investoren ausgeschlossen.mehr...

Erste Bundesliga

Mainz, wie es sinkt und klagt: 05er hoffen auf Wende

Mainz/Berlin. Mainz 05 ist ein gerngesehener Punktelieferant in fremden Stadion. Seit 17 Spielen warten die im tiefen Abstiegsstrudel steckenden Rheinhessen auf einen Erfolg. In Berlin folgt der nächste Anlauf.mehr...

Erste Bundesliga

Bundesliga-Report: erstmals über vier Milliarden Euro Umsatz

Frankfurt/Main. Der Profifußball in Deutschland boomt. In der Vorsaison ist der Umsatz erstmals über vier Milliarden Euro gestiegen, 14 von 18 Bundesligisten knackten die 100-Millionen-Grenze. Auch das Eigenkapital und die steuerlichen Abgaben wachsen.mehr...