Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Berlin Schönefeld

Hauptstadtflughafen dürfte eine Milliarde Euro teurer werden

Berlin/Schönefeld Der künftige Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg dürfte nach der Verschiebung des Eröffnungstermins ins nächste Jahr rund eine Milliarde Euro teurer werden.

Hauptstadtflughafen dürfte eine Milliarde Euro teurer werden

Der geplante Eröffnungstermin im März kommenden Jahres wird noch einmal überprüft. Foto: Patrick Pleul

Das zeichnete sich anlässlich einer Aufsichtsratssitzung der Betreibergesellschaft ab. Das Gremium kam am Freitag auf der Baustelle in Schönefeld zusammen. Dabei wurde ein Überblick über die Mehrkosten erwartet, nachdem der Betriebsstart des Prestigeprojekts auf 17. März 2013 verschoben werden musste. Am Zeitplan waren aber wieder Zweifel laut geworden. Teurer werden dürfte auch der Schallschutz für Anwohner.

Für die künftige Nummer drei der deutschen Flughäfen wurden zuletzt knapp drei Milliarden Euro Gesamtkosten angenommen. Zunächst waren 2,5 Milliarden Euro geplant. Nun könnten allein die Baukosten auf 3,4 Milliarden Euro steigen, wie auch die «Bild»-Zeitung (Freitag) berichtete. Hinzu könnten etwa 150 Millionen Euro kommen, weil nun neun Monate lang übergangsweise die bestehenden Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld genutzt werden müssen. Für Schadenersatzforderungen von Fluggesellschaften und anderen Firmen könnte mit bis zu 200 Millionen Euro gerechnet werden.

Wegen massiver Probleme mit der Brandschutztechnik war die für 3. Juni geplante Eröffnung des neuen Flughafens kurzfristig geplatzt.

Unabhängig von den Bauproblemen entsteht ein größerer Kostenblock beim Lärmschutz, der nach einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg verbessert werden muss. Möglicherweise könnten dafür bis zu 600 Millionen Euro mehr nötig sein als bisher geplant. Der Gesamtfinanzrahmen für das Projekt liegt bisher bei 3,36 Milliarden Euro - davon 2,4 Milliarden Euro aus Krediten.

Beim neuen Eröffnungstermin will der Bund als Gesellschafter keine Ungewissheiten mehr in Kauf nehmen. Wenn es im Aufsichtsrat «auch nur den geringsten Zweifel daran gibt, dass der 17. März gehalten werden kann, werde ich den Antrag stellen, über den Eröffnungstermin noch mal zu reden», hatte der Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Rainer Bomba (CDU) in der Zeitung «B.Z.» (Freitag) gesagt, der Mitglied des Kontrollgremiums ist. Die Flughafengesellschaft hatte vor der Sitzung betont, der neuen Termin sei nicht gefährdet. Die Genehmigungsbehörde des Landkreises Dahme-Spreewald, in dem der neue Airport liegt, hatte allerdings «vorsorglich» Bedenken mitgeteilt.

Erwartet wurde auch, dass Aufsichtsrat Horst Amann zum neuen Technikchef bestellt. Er ist bisher Chefplaner der Frankfurter Flughafengesellschaft Fraport. Nach der geplatzten Eröffnung war der Berliner Technikchef Manfred Körtgen gefeuert worden.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Haltungsform angeben

Verbraucherschutz: Verarbeitete Eier kennzeichnen

BERLIN Bei losen Eiern können Supermarktkunden auf einen Blick sehen, wie die Hühner leben. Verbraucherschützer pochen jetzt darauf, dass dies auch für verarbeitete Eier gilt - zum Beispiel in Pudding. Die Kennzeichnung soll auch auf Speisekarten in der Gastronomie auftauchen.mehr...

Wirtschaft

Griechenland geht in kritische Woche

Athen/Brüssel (dpa) Die Hoffnungen der Griechen richten sich auf ein Spitzentreffen im Berliner Kanzleramt. Merkel, Hollande und Juncker wollten dort eigentlich über ganze andere Themen sprechen. Aber das Griechenland-Drama lässt die EU nicht los.mehr...

Wirtschaft

Athen erhofft sich von Merkel und Hollande Durchbruch

Athen/Berlin (dpa) Die Zeit läuft ab, Griechenland rückt der drohenden Staatspleite immer näher. In den schwierigen Verhandlungen mit den Geldgebern setzt Athen seine Hoffnungen nun offensichtlich auf Berlin und Paris.mehr...

Wirtschaft

Verdi-Chef droht «massive Konfrontation» bei der Post an

Berlin/Bonn (dpa) Heftiges Säbelrasseln, noch ehe die nächste Verhandlungsrunde läuft: Nach erneuten Warnstreiks wollen Post und Verdi am Montag wieder reden - doch der Gewerkschaftschef fährt schon schweres Geschütz auf.mehr...