Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hausmittel statt Pillen: Kindern nur wenig Medikamente geben

Bonn (dpa/tmn) Bei Kindern haben Medikamente, die bei Erwachsenen eher harmlos sind, oft eine bedenkliche Wirkung. Daher sollten Eltern auch bei der Gabe von gewöhnlichen Schmerz- oder Erkältungsmittel vorsichtig sein.

Hausmittel statt Pillen: Kindern nur wenig Medikamente geben

Eltern sollten Kinder nicht eigenmächtig mit Tabletten behandeln. Denn die Wirkung ist bei ihnen schwerer einzuschätzen als bei Erwachsenen. Foto: Jens Kalaene

Kinder reagieren auf Medikamente anders als Erwachsene. Sie brauchen deshalb unter anderem auch eine andere Dosierung: Es ist keine Lösung, einfach nur die Hälfte zu verabreichen.

Besonders bei Kindern, die schon Allergien haben, können frei verkäufliche Pillen und Co. Unverträglichkeiten auslösen. Deshalb empfiehlt sich, bei kleineren Wehwehchen so gut es geht auf chemische Mittel zu verzichten, so die deutsche Haut- und Allergiehilfe (DHA) in ihrem Elternmagazin «haut & allergie»» (Ausgabe 2/2015).

Die Experten raten, bei Schnupfen und Erkältung auf einfache Mittel wie Rotlicht, Inhalieren von Wasserdampf, ausreichende Flüssigkeitszufuhr und bei älteren Kindern auf Brusteinreibungen zu setzen. Nasentropfen sind laut DHA keine harmlosen Schnupfenmittel und sollten deshalb nur abends zum Einsatz kommen, damit das Kind besser schlafen kann.

Fiebersenkende Mittel sind erst ab 38,5 Grad Celsius sinnvoll. Davor können Wadenwickel zum Einsatz kommen. Hat das Kind krampfartige Schmerzen, tut Wärme gut. Bei entzündungsbedingten Schmerzen ist wiederum Kälte besser.

Wird das Wehwehchen zur Krankheit, ist es sicherer, sich mit dem Kinderarzt über die mögliche Medikamentengabe abzustimmen und am besten nicht selbst Arzneien zu verabreichen. Denn selbst Mittel, die Erwachsene recht häufig einsetzen wie Acetylsalicylsäure (ASS), können für Kinder unter Umständen sogar schädlich sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Gesund und Fit

Wenn der Griff zum Medizinschrank gefährlich wird

Mannheim (dpa) Menschen therapieren sich zunehmend selbst. Fehlanwendungen können aber den Erfolg erheblich beeinträchtigen. Die Eigenbehandlung von Beschwerden ist auch bei einem Schmerzkongress in Mannheim ein Thema.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Zum Epilepsie-Tag: Trotz Anfällen "ziemlich normal leben"

Berlin (dpa) Geschüttelt von Krämpfen am Boden liegen, völlig die Kontrolle verlieren - das ist das typische Bild vieler Menschen von Epilepsie. Betroffene erzählen, wie ihr Alltag wirklich aussieht.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Vor 30 Jahren ein Wagnis: Leben mit fremder Stammzellspende

Eine Knochenmarktransplantation ist oft die letzte Chance für Todgeweihte. Viele Patienten brauchen dazu einen fremden "genetischen Zwilling". Dank Millionen von Spendern und immer besserer Typisierung können die Risiken minimiert werden - anders als vor 30 Jahren.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Impflücken und Co.: Hepatitis-Bekämpfung mit Hindernissen

Berlin (dpa) Leberentzündungen sind für ihre oftmals schleichenden Verläufe bekannt. Teils leiden Betroffene über Jahre unbemerkt. Aber das ist nicht immer so, wie ein aktueller Ausbruch zeigt.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Bei Eisenmangel nicht gleich zu Tabletten greifen

Bremen (dpa/tmn) Selbst bei kleinen Beschwerden greifen viele Verbraucher gleich zu Medikamenten. Bei Eisenmangel ist das jedoch nicht hilfreich. Hier gibt es bessere Maßnahmen.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Asbest: Opfer müssen um Anerkennung der Krankheit kämpfen

Duisburg (dpa/tmn) Schon wenige eingeatmete Fasern können fatale Folgen haben. Asbest kann die Lunge schwer schädigen und Krebs auslösen, auch Jahrzehnte nach dem Kontakt. Für Betroffene beginnt dann nicht nur ein Kampf ums Überleben - sondern auch um finanzielle Entschädigungen.mehr...