Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Haustürgeschäfte: EU will Verbraucher besser schützen

Brüssel (dpa) Deutsche Verbraucher sind nach Ansicht der EU-Kommission bei Haustürgeschäften nicht ausreichend geschützt. Will jemand von einem Kaufvertrag zurücktreten, den er an der Haustür oder bei einer «Kaffeefahrt» unterschrieben hat, so sind die Regeln dafür laut Brüsseler Behörde zu streng.

Haustürgeschäfte: EU will Verbraucher besser schützen

Haustürgeschäfte: Die EU gibt Berlin zwei Monate Zeit, um die Rechtslage zu ändern. Ansonsten droht die Kommission mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof wegen Verletzung des EU-Vertrags.. Foto: Rolf Haid

«Dies beschränkt das verbriefte Rücktrittsrecht der Bürger», kritisiert die EU-Kommission am Donnerstag. Sie gibt Berlin zwei Monate Zeit, um die Rechtslage zu ändern. Ansonsten droht die Kommission Deutschland mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof wegen Verletzung des EU-Vertrags.

Die EU-Vorschriften räumen Verbrauchern ein Widerrufsrecht von mindestens sieben Tagen ein. In Deutschland gilt zusätzlich die Auflage, dass der Verbraucher zum Vertragsabschluss «bestimmt worden» sein muss - das heißt, dass er überrumpelt wurde oder unter Einfluss der besonderen Umgebung bei einer «Kaffeefahrt» stand. Dies sei aber schwer nachzuweisen, bemängelt die Kommission.

Die EU-Kommission verklagt Deutschland zudem vor dem Gerichtshof in Luxemburg wegen Handelshemmnissen für Bauprodukte. Deutschland müsse sich an die EU-Vorschriften für die Vermarktung von Bauprodukten halten, teilte die Behörde mit. Hersteller aus anderen EU-Ländern könnten auf dem deutschen Markt Waren wie Türen, Tore oder Dämmmaterial nur unter großen Schwierigkeiten verkaufen. Zahlreiche Hersteller hätten sich bei der EU beschwert.

Grund dafür sei, dass Deutschland für Bauprodukte zusätzlich eine nationale Kennzeichnung oder Genehmigung verlangt - auch wenn sie bereits das europäische CE-Zeichen tragen und in anderen EU-Ländern rechtmäßig vertrieben werden. Mit dem CE-Zeichen erklärt ein Unternehmen, dass sein Produkt den geltenden europäischen Anforderungen genügt.

Haustürgeschäfte-Richtlinie 85/577/EWG

Mitteilungen EU-Kommission

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Haltungsform angeben

Verbraucherschutz: Verarbeitete Eier kennzeichnen

BERLIN Bei losen Eiern können Supermarktkunden auf einen Blick sehen, wie die Hühner leben. Verbraucherschützer pochen jetzt darauf, dass dies auch für verarbeitete Eier gilt - zum Beispiel in Pudding. Die Kennzeichnung soll auch auf Speisekarten in der Gastronomie auftauchen.mehr...

Wirtschaft

Finanzamt an Kosten für Gartenarbeit beteiligen

Berlin (dpa/mn) Gartenarbeit kann teuer sein - besonders wenn Expertenhilfe in Anspruch genommen wird. Eigenheimbesitzer haben die Möglichkeit, einen Teil der dabei entstandenen Kosten von der Steuer abzusetzen, erklärt die Eigentümergemeinschaft Haus & Grund.mehr...

Wirtschaft

Baumfällen im Garten ist von Haftpflicht-Police gedeckt

Karlsruhe (dpa/tmn) Wer in seinem Garten Bäume fällt und dabei einen Schaden anrichtet, kann sich an seine Haftpflichtversicherung halten. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.mehr...

Wirtschaft

Steuerbonus für den Frühjahrsputz im Garten

Berlin (dpa/tmn) Für den Frühjahrsputz im Garten können Hausbesitzer einen Steuerbonus in Anspruch nehmen. Zumindest ein Teil der Aufwendungen lässt sich absetzen - auch bei der Gestaltung eines neuen Gartens.mehr...

Wirtschaft

Tödliche Infektion nach Rosenschneiden: Unfallpolice muss zahlen

Karlsruhe (dpa/tmn) Der Tod eines Mannes, der sich an einem Rosendorn verletzt hatte, kommt eine Unfallversicherung teuer zu stehen. Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe wertete das Geschehen als Unfall - und verurteilte die Versicherung, zu zahlen.mehr...

Wirtschaft

Bosch zielt auf Hobbygärtner in der Stadt

Stuttgart (dpa) Der Technikkonzern Bosch setzt auf den Trend zur grünen Oase in der Großstadt - und will mit speziellen Geräten neue Kunden gewinnen. «Die Gärten werden immer kleiner - das ist ein wichtiger Trend».mehr...