Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Hector vor 2. Liga: „Löws Reaktion war nicht negativ“

Köln. Fußball-Nationalspieler Jonas Hector hat sich vor seiner Vertragsverlängerung trotz des Bundesliga-Abstiegs des 1. FC Köln nicht mit Bundestrainer Joachim Löw abgesprochen, muss aber auch als Zweitliga-Spieler offenbar nicht akut um seinen Platz im DFB-Team bangen.

Hector vor 2. Liga: „Löws Reaktion war nicht negativ“

Jonas Hector hat sich entschieden trotz Abstiegs beim 1. FC Köln zu bleiben. Foto:Rolf Vennenbernd

„Wir haben kurz danach geschrieben“, erklärte der 36-malige Nationalspieler vor dem letzten Heimspiel der Saison gegen den zuvor an ihm interessierten FC Bayern im Stadionheft „Geißbock Echo“: „Seine Reaktion war nicht negativ.“

Überrascht zeigte sich Hector von dem Hype um seine Vertragsverlängerung. „Ich glaube, es war eine Entscheidung, die viele an meiner Stelle nicht so getroffen hätten und die viele Leute überrascht hat. Dass sie in der Öffentlichkeit so eine große Rolle spielen würde, hätte ich allerdings nicht gedacht“, sagte der 27-Jährige: „Ich dachte, das bleibt eher ein regionales Thema. Dass es in den Nachrichten kommt, sogar noch morgens am nächsten Tag, damit hatte ich nicht gerechnet.“

Dass er nun als Beispiel gegen den Werteverfall im Fußball dient, hat Hector nach eigener Aussage nicht so beabsichtigt. „Darum ging es mir nicht“, sagte er: „Für mich waren die ausschlaggebenden Gründe, dass ich mich mit meiner Freundin in der Stadt wohlfühle, dass ich mich im Verein wohlfühle und dass ich die letzten Jahre den Weg des FC mitgegangen bin und nichts sehe, was dagegen spricht, diesen Weg weiterzugehen - auch durch ein Tal hindurch.“

Neben Hector haben auch Stammtorhüter Timo Horn, Marcel Risse und Marco Höger bereits öffentlich erklärt, ihre Ausstiegsklauseln nicht zu nutzen und mit dem FC in die 2. Liga zu gehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Höwedes traut Goretzka tragende Rolle beim FC Bayern zu

München. Bayern Münchens Neuzugang Leon Goretzka kann sich nach Einschätzung seines ehemaligen Schalker Teamkollegen Benedikt Höwedes auch im Starensemble des Fußball-Rekordmeisters behaupten.mehr...

Erste Bundesliga

Löw konzentriert sich auf Arbeit mit dem Team

Sotschi. Joachim Löw konzentriert sich weiter ganz auf die Arbeit mit der Fußball-Nationalmannschaft. Seit der Pressekonferenz nach dem unerwarteten 0:1 gegen Mexiko schweigt der Bundestrainer zur prekären Situation vor dem zweiten Gruppenspiel am Samstag (20.00 Uhr) gegen Schweden.mehr...

Erste Bundesliga

Das erste, das 50. und das Rekordtor - Christiano Ronaldo

Moskau. 85 Länderspieltore - mit dieser Bestmarke führt Cristiano Ronaldo seit dem Marokko-Spiel die Liste von Europas besten Torjägern im Nationaltrikot an. Es begann alles in einem EM-Eröffnungsspiel.mehr...

Erste Bundesliga

Das bringt der Tag bei der Fußball-WM

Moskau. Der Donnerstag bringt den zweiten Auftritt von Lionel Messi bei der Fußball-WM. Der Argentinier trifft mit seiner Mannschaft auf Kroatien. Auch ein anderer Mitfavorit präsentiert sich.mehr...

Erste Bundesliga

Ronaldo, Suárez und Costa treffen

Moskau. Uruguay und Russland stehen als Achtelfinalisten fest, Marokko, Ägypten und Saudi-Arabien sind bei der Fußball-WM in der Vorrunde ausgeschieden. Im deutschen Team mahnt Thomas Müller zu Geschlossenheit.mehr...

Erste Bundesliga

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Kasan. Diego Costa hat WM-Favorit Spanien gegen den krassen Außenseiter Iran auf Achtelfinal-Kurs gebracht und den Hoffnungen der leidenschaftlich verteidigenden Asiaten auf eine WM-Sensation einen Dämpfer versetzt.mehr...