Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Experten nehmen problematische Verkehrspunkte unter die Lupe

Verkehrsschau

Bei einer Verkehrsschau in Heek hat ein Kompetenzteam neuralgische Verkehrspunkte in und um das Dinkeldorf unter die Lupe genommen. Einige Probleme sind zu lösen, andere nicht.

von Alex Piccin

Heek

, 28.06.2018
Experten nehmen problematische Verkehrspunkte unter die Lupe

An den beiden Auffahrten zur Autobahn 31 sollen bald Ampeln den Verkehr regeln. © Alex Piccin

Die gute Nachricht schickt Franz-Josef Weilinghoff vorne weg: „Heek hat keinen Unfallschwerpunkt.“ Diese Annahme hatte die Gemeindeverwaltung bereits vor der sogenannten Verkehrsschau getroffen. Während der Überprüfung der Straßen und Wege am Donnerstagvormittag verfestigte sich diese Ansicht. Dafür gibt es neuralgische Punkte, die immer wieder Thema sind.

Die Verkehrsschau in und um Heek findet alle zwei bis drei Jahre statt. Dann werden die gesammelten Hinweise aus der Bevölkerung zu verkehrsunsicheren Lagen oder anderen Anliegen in Ortsterminen unter die Lupe genommen. „Eine Menge Fachkompetenz unter Federführung des Kreises Borken“, so Weilinghoff, hatte sich in Heek eingefunden, um die Verkehrssicherheit und den Zustand der Straßen auf den Prüfstand zu stellen. Darunter waren unter anderem Vertreter von Straßenbehörden des Kreises, Landes und Bundes, von der Polizei und einer Fahrschule. Rund 40 Punkte wurden behandelt. Bei manchen ging es ganz zügig, andere kamen kniffligen Aufgaben gleich, die zum Teil seit Jahren nicht zu lösen sind.

Radweg zwischen Nienborg und Epe

Der Radweg an der L574 zwischen Nienborg und Epe ist beispielsweise schon lange Thema. „Das ist eine harte Nuss, die es zu knacken gilt. Baulich und finanziell ist das ein großer Aufwand“, sagt Weilinghoff und blickt auf die zu überquerende Autobahn. Die Zuständigkeit für die Landstraße liegt in erster Linie beim Land NRW, und das habe für den Straßenbau derzeit kaum Mittel.

Die Position von Verkehrsschildern oder Querungshilfen für Fußgänger und Radfahrer wurden besprochen, ebenso wie die Installation einer Ampel auf der B70 an den beiden Auffahrten zur A31. Am Kreisverkehr im Süden Heeks in Richtung Legden und Schöppingen (Rheiner Straße) soll es vermehrt zu Verkehrsgefährdungen aufgrund von waghalsigen Überholmanövern gekommen sein. Mögliche Gegenmaßnahmen haben sich die Teilnehmer der Verkehrsschau notiert.

Brinkstraße/Ahler Straße auf der Prioritätenliste

Wie es mit der Strecke Brinkstraße/Ahler Straße weitergeht, muss noch abschließend geklärt werden. Da gebe es viele Varianten, die man durchdenken muss, so der Verwaltungschef. Sie kommt jedenfalls mit auf die Prioritätenliste der Gemeinde. Sobald der Kreis das Protokoll fertiggestellt und der Gemeinde übermittelt hat, wird das weitere Vorgehen geplant.

Lesen Sie jetzt