Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Familie in Not" hilft Bedürftigen seit über 25 Jahren

19.12.2007

Heek Vorweihnachtliche Bescherung am Dienstabend bei Anni Rosery, Vertrauensfrau von "Familie in Not" in Nienborg: Für die caritative Einrichtung im Dinkeldorf überreichten ihr Hubert Eveld und Hermann Röseler vom Betriebsrat der Firma Enrichment Technology Company (ETC) aus Gronau einen Geldbetrag in Höhe von 1000 Euro. Dabei handelt es sich um einen Bonus der Firmenleitung, der eigentlich für die Mitarbeiter bestimmt ist. Seit Jahren ist es bei der Firma jedoch Tradition, das Geld für soziale und caritative Zwecke zu spenden. "In diesem Jahr war Nienborg an der Reihe", machte Eveld deutlich, dass das Geld bei Anni Rosery in guten Händen ist, um bedürftige Bürger vor dem Weihnachtsfest und darüber hinaus zu unterstützen.

"Familie in Not" gibt es in Nienborg seit mehr als 25 Jahren. Der Ursprung liegt in der Katholischen Frauengemeinschaft St. Peter und Paul Nienborg, damals unter dem Vorsitz von Änne Loske. Seit dem ersten Tag steht die caritative Einrichtung für unkomplizierte Hilfe. Roserys Tätigkeit als Vertrauensfrau besteht vorwiegend darin, Ansprechpartnerin zu sein, die anstehende Arbeit zu koordinieren oder zwischen den Instanzen zu vermitteln.

Alles in eine Kasse

Es gibt für "Familie in Not" nur eine "Spendenkasse" und die Caritaskollekte der Pfarrei. Die politische Gemeinde Heek stellt ebenfalls einen Fonds zur Verfügung, mit dem ziemlich unbürokratisch verfahren werden kann. Dabei gibt es nicht nur finanzielle, sondern auch seelische Nöte, die zu bewältigen sind - Tendenz steigend, das habe die jüngste Caritasversammlung mit Teilnehmern aus fünf Gemeinden des Altkreises Ahaus deutlich gezeigt. Da die Kinder- und Altersarmut allerorts zunimmt, sei eine soziale Vernetzung von Kirche, politischer Gemeinde und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern notwendiger denn je, führte Rosery aus.

Lesen Sie jetzt