Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kindergartenplätze reichen in Zukunft nicht

Für U3-Kinder wird es eng in Heek

Mehr Kinder, steigender Betreuungsbedarf: Die Gemeinde Heek geht davon aus, dass bald gebaut werden muss. Vor allem für U3-Kinder wird es eng.

Heek

, 08.06.2018
Kindergartenplätze reichen in Zukunft nicht

Der St.-Ludgerus-Kindergarten ist einer von fünf in Heek.

Für das Kindergartenjahr 2018/19 ist noch alles in Ordnung. Doch danach könnten vor allem für Kinder unter drei Jahren Plätze fehlen. Rein rechnerisch müssten im Ortsteil Heek zwei U3-Betreuungsgruppen geschaffen werden. So steht es in der Vorlage der Verwaltung für den Haupt- und Finanzausschuss, der am Mittwoch, 13. Juni, tagt.

Erst im vergangenen Jahr wurde der Anbau des St.-Marien-Kindergartens eingeweiht. Als er geplant wurde, stand noch nicht fest, dass dies nicht reichen würde. Bereits im kommenden Jahr fehlen rein rechnerisch 29 Plätze für Kinder unter drei Jahren. Allerdings werden auf der anderen Seite nicht alle vorhandenen Plätze für Kinder über drei Jahren benötigt, die dann von jüngeren Kindern belegt werden können.

Dazu sagt Christiane Hilbring, Verbundleiterin der fünf Kindergärten in Heek und Nienborg: „Alle Plätze für das Kindergartenjahr 2018/19 sind belegt. Vereinzelt kooperieren wir bei U3-Kindern mit der Tagespflege.“ Plätze werden auch deshalb fehlen, weil der St.-Peter-und-Paul-Kindergarten mehr U3-Plätze haben will und deshalb seine Gruppenformen verändern wird. Da die Jüngsten in kleineren Gruppen betreut werden, sinkt hier die Zahl der Plätze um zwölf.

Anmeldequoten steigen

Kreisweite Erfahrungen in den Anmeldeverfahren zeigen zum anderen, dass die Anmeldequoten steigen. Eine Erkenntnis ist, so schreibt die Verwaltung, dass aufgrund des Fachkräftmangelns vielen jungen Müttern sehr attraktive Rückkehrer-Angebote gemacht werden, sodass viele relativ schnell wieder ins Berufsleben zurückkehren. Eine zweite Erkenntnis ist, dass sich die kreis- und landesweiten Tendenzen mit einer gewissen Verzögerung auch auf die Gemeinde Heek übertragen lassen.

Ging man bisher davon aus, dass für 60 Prozent der Kinder unter drei Jahren Kindergartenplätze gebraucht werden, rechnet man künftig mit 80 Prozent. Bei den Ein- bis Zweijährigen hat man den Prozentsatz von 17 auf 30 erhöht. Bei den Kindern bis zu einem Jahr sind es immer noch zehn statt acht Prozent. Das bedeutet, dass im kommenden Jahr mit 113 Plätzen im U3-Bereich gerechnet wird. Im zurzeit laufenden Kindergartenjahr sind es 72.

Der Platzbedarf, so zeigen es die neuesten Zahlen, betrifft vor allem den Ortsteil Heek. In Nienborg gibt es lediglich einen geringeren Platzbedarf von fünf bis sechs Plätzen. Generell rechnet die Gemeindeverwaltung zudem mit steigenden Geburtenzahlen in beiden Ortsteilen.

Gefragt ist jetzt zum einen die Gemeinde Heek, zum anderen die katholische Kirchengemeinde als Träger der fünf Kindergärten. Gemeinsam wurde bereits mit Vertretern des Jugendamtes des Kreises Borken diskutiert.

Der Haupt- und Finanzausschuss beginnt am Mittwoch, 13. Juni, um 18 Uhr, im Sitzungssaal im Rathaus. Es ist der einzige große Tagesordnungspunkt im öffentlichen Teil. 2018 gibt es in Heek 258 Kinder unter drei Jahren und 225 über drei Jahren, zusammen also 483. Für das Jahr 2021 wird mit den meisten Kinder gerechnet: 238 unter und 258 über drei Jahren.
Lesen Sie jetzt