Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mehr Kita-Plätze ab 2017

St.-Marien-Kindergarten

Die Planungen für die Ausweitung des Kindergartenangebots in Heek kommen voran. Wenn alles gut läuft, soll der Rat in seiner nächsten Sitzung die Pläne für einen Erweiterungsbau am Marienkindergarten absegnen. In der Haupt- und Finanzausschusssitzung am kommenden Mittwoch will die Verwaltung die Pläne präsentieren.

HEEK

, 20.10.2016
Mehr Kita-Plätze ab 2017

Am St.-Marien-Kindergarten soll ein Anbau für eine Ü3-Gruppe entstehen.

"Wir sind in Verhandlungen", sagte Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff gestern auf Anfrage der Münsterland Zeitung. Ganz spruchreif seien die Planungen noch nicht, aber er hoffe, "dass wir zur Ausschusssitzung am Mittwoch eine Planskizze vorlegen können." Das ist ganz im Sinne der Verwaltung, denn, so der Bürgermeister: "Die Zeit drängt ein wenig."

Ü3-Plätze fehlen

Wie berichtet, fehlen der Gemeinde vor allem im Bereich der Ü3-Kinder mindestens 13 Plätze. Der Bedarf lässt sich nur durch eine Erweiterung des Raumangebotes decken. Doch die Kirche, aktuell im Verbund Träger aller fünf Kindergärten in der Gemeinde, hat schon im Vorfeld erklärt, dass sie aufgrund knapper Kassen nicht investieren wird.

Nun muss also die Gemeinde ran. In der September-Ratssitzung waren verschiedene Optionen diskutiert worden, von denen schon da ein Erweiterungsbau am Marienkindergarten als die wahrscheinlichste erschien. Jetzt konkretisieren sich die Pläne für einen freistehenden Erweiterungsbau mit Anschluss an das bestehende Gebäude mit Platz für eine Gruppe. Eine Erweiterung im Bestand sei nicht möglich gewesen, also müsse angebaut werden. "Wir sind wegen des Grundstücks in Verhandlungen", bestätigte Weilinghoff. Der Bürgermeister zeigte sich zuversichtlich, dass diese zeitnah zum Erfolg geführt werden können. "Dann müssen wir zügig in die Umsetzung gehen", sagte er.

Will heißen: Bis zum Beginn des nächsten Kindergartenjahres soll der Neubau bezugsfertig sein. Dazu muss der Rat zunächst die Mittel freigeben. Zahlen über Kostenschätzungen gebe es voraussichtlich bis zur Ratssitzung am 16. November. Weilinghoff: "August 2017 habe ich auf dem Schirm, bis dahin muss es umgesetzt sein."

Prioritäten auf Prüfstand

Das könne auch bedeuten, dass der mit dem Rat abgesprochene Maßnahmenkatalog, in dem Prioritäten und ein Zeitplan festgelegt wurden, auf den Prüfstand kommt. "Wenn etwas Neues dazu kommt, muss man sich Gedanken machen", erklärte Weilinghoff. "Eine Kita plant man nicht so nebenbei." In dem Katalog, der im Frühjahr mit dem Rat in nicht-öffentlicher Sitzung abgestimmt wurde, ist laut Weilinghoff ein "Riesenpotpourri an Maßnahmen" enthalten. Das reiche vom Breitbandausbau über die Entwicklung von Wohngebieten bis zur Erweiterung des Industrieparks Heek-West.

Der Kindergartenbau werde finanzielle wie personelle Ressourcen binden, so der Bürgermeister - genau wie die bereits bekannten Maßnahmen aus der Liste. Weilinghoff: "Ich möchte da die Politik mit in die Pflicht nehmen."

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt