Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Nun geht meine Geschichte dem Ende zu"

21.12.2007

"Nun geht meine Geschichte  dem Ende zu"

<p>Bischof Martin Lammers.</p>

Heek Aus der Mission in Brasilien schreibt zu Weihnachten Martin Lammers, Bischof von Obidos im Amazonasgebiet, an seine Heimatgemeinde Heilig Kreuz:

"Liebe Freunde! Nun geht es wieder mal auf das Ende eines Jahres zu. So manches Jahresende habe ich schon erlebt, an Euch gedacht und einen Gruß über den Ozean geschickt. Auch auf das Jahr 2007 will ich dankbar zurückschauen. Danken will ich dafür, dass ich noch etwas tun konnte. Auch möchte ich Euch danken für die Unterstützung, Spenden und Gebete. In der Bibel sehen wir immer wieder, wie Gott die Fürbitte liebt. Beten wir füreinander, und Gott freut sich. Auch ist es für mich eine Freude zu wissen, dass ich nicht allein stehe in der großen Aufgabe.

50 Jahre Bistum

50 Jahre Bistum Obidos feiern wir in diesem Jahre. Fast 40 Jahre habe ich Anteil an der Geschichte der Kirche in Obidos. Nun geht meine Geschichte dem Ende zu, das Bistum Obidos geht weiter. Gesundheitlich geht es mir besser als vor einigen Jahren. Habe in den Ärzten liebe und besorgte Menschen gefunden, so dass ich mich gut fühle. Im Februar hat mich beim Bad in einem Flüsschen ein Rochen gestochen. Nach drei Monaten Behandlung war die Wunde endlich verheilt. Ansonsten ist das Jahr ruhig verlaufen. Habe versucht, ein wenig langsamer zu leben und auch mal freie Tage einzulegen.

Im Oktober haben wir in Obidos den eucharistischen Kongress unseres Bistums gefeiert mit etwa 600 Gästen aus den verschiedenen Pfarreien. Es war schon ein Erlebnis der Brüderlichkeit. Zu 80 Prozent waren es Jugendliche, die zu diesem großen Fest erschienen waren. Danken wir auch dafür."

Mit guten Wünschen für einen besinnlichen Advent, eine frohe Weihnacht und ein gesegnetes Jahr 2008 schließt der Bischof seinen Brief.

Lesen Sie jetzt