Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Heftige Sommergewitter in Deutschland

Berlin/Rom (dpa) Heftige Sommergewitter haben über dem Norden und Osten Deutschlands getobt und Millionenschäden angerichtet. In Berlin war besonders der Stadtteil Tegel betroffen. Einzelne Straßenzüge seien regelrecht verwüstet worden, sagte ein Feuerwehrsprecher am Samstag.

/
Die heftigen Sommergewitter haben in Berlin-Tegel das Dach eines Mehrfamilienhauses aufgerissen. Foto: Rainer Jensen

Heftige Sommergewitter haben wie hier in Berlin-Tegel große Schäden angerichtet. Foto: Rainer Jensen

In Hamburg und Schleswig-Holstein kam es zu Verkehrsbehinderungen und Überschwemmungen. In Kiel wurden Teile der Altstadt überflutet. Umgestürzte Bäume blockierten am Freitagabend die Bahnstrecke Hamburg-Berlin über Stunden. Der Deutsche Wetterdienst warnte vor neuen Unwettern. Am Samstag war es in vielen Regionen drückend heiß, in Bayern kam es zu Badeunfällen.

In Berlin-Tegel wurden in einer Schneise von gut 250 Metern Breite mehr als 100 Bäume teilweise entwurzelt. Umgestürzte Bäume begruben mindestens 20 Autos. Feuerwehrsprecher Jens-Peter Wilke sprach von Schäden in Millionenhöhe. Es grenze an ein Wunder, dass niemand verletzt oder getötet worden sei.

In Kiel hieß es Land unter. «Einige Straßen in Kiel stehen so tief unter Wasser, dass die Fahrzeuge nicht mehr durchfahren können», sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Rund 300 mal mussten Einsatzkräfte ausrücken, um vollgelaufene Keller und überspülte Straßen abzupumpen.

Auf der Strecke Hamburg-Berlin wurden drei ICE-Züge auf der Fahrt nach Hamburg an Bahnhöfen gestoppt. Auch in Gegenrichtung hatte ein ICE in Schwarzenbek bei Hamburg warten müssen. 15 bis 20 Personenzüge seien von der fünfstündigen Streckensperrung betroffen gewesen, sagte ein Bahnsprecher. Die meisten Züge wurden umgeleitet. Im Süden legte ein Blitzeinschlag in ein Stellwerk am Samstagmorgen den Bahnverkehr am Regensburger Hauptbahnhof eine halbe Stunde lang lahm.

In Bayern lockten am Samstag tropische Temperaturen die Menschen an Seen und in Biergärten. Am heißesten wurde es mit 34 Grad in Nürnberg, wie eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes mitteilte. Die Suche nach Abkühlung endete für zwei Menschen tragisch: Ein 34-Jähriger ertrank am Freitagabend in einem Kanal in Augsburg. Der Nichtschwimmer wurde abgetrieben, als er sich erfrischen wollte. Ein 13-jähriger Junge wurde am Freitagabend leblos aus einem Freibad in Bad Reichenhall gezogen und in kritischem Zustand ins Krankenhaus gebracht.

Der Deutsche Wetterdienst in Offenbach warnte am Samstag erneut vor Unwettern. Besondere Vorsicht war demnach im Nordwesten angebracht. Dort müsse abends mit Sturmböen, Hagel und Starkregen gerechnet werden. Am Montag könnte es erst einmal vorbei sein mit der drückenden Hitze: Die Temperaturen sinken deutschlandweit auf 20 bis 25 Grad. «Nicht nur angenehm, sondern der Jahreszeit auch angemessen», sagte Meteorologe Peter Hartmann.

Für eine 50 Jahre alte Frau, die am Freitag auf einem Golfplatz in Nordhessen von einem Blitz getroffen und lebensgefährlich verletzt wurde, bestand am Samstag nur wenig Hoffnung. «Die Frau wurde eine halbe Stunde reanimiert», sagte ein Polizeisprecher in Korbach. «Sie war mehrere Minuten klinisch tot.» Drei weitere Frauen waren bei dem Blitzeinschlag in einen Unterstand der Golfanlage sofort gestorben.

In Südosteuropa stöhnen die Menschen derweil unter einer Hitzewelle. In Italien sollten die Temperaturen an diesem Wochenende örtlich bis zu 40 Grad erreichen. Tropennächte mit Temperaturen von 20 Grad und mehr bringen kaum Abkühlung. Über 35 Grad heiß war es auch an der kroatischen Adriaküste, in Ungarn, Rumänien, Bulgarien und Tschechien.

Unwetterwarnungen

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sturm lässt nach

NRW-Wetter: Wind und Regen - aber weniger stürmisch

Berlin Sturmtief Sebastian brachte am Mittwoch viel Wind nach NRW. Zwei Menschen starben bei Unfällen, die durch den Sturm verursacht wurden. Vielerorts wurden Bäume entwurzelt. Im Norden hatte vor allen Dingen die Bahn Probleme. Am Donnerstag hat Sebastian aber deutlich weniger Kraft.mehr...

Richtung Münster

A1 bei Kreuz Dortmund/Unna wieder frei

DORTMUND/UNNA Nach einem schweren Verkehrsunfall war die A1 auf Höhe des Kreuzes Dortmund/Unna in Richtung Münster bis zum frühen Mittwochnachmittag gesperrt. Bei dem Auffahrunfall wurde einer der Unfallbeteiligten schwer verletzt. Autofahrer wurden gebeten, das Gebiet nach Möglichkeit weiträumig zu umfahren.mehr...

Überschwemmte Straßen

Mehrere Tote nach Unwettern in Toskana

ROM Nach Unwettern in Italien sind mindestens fünf Menschen gestorben. Drei weitere Menschen würden in der toskanischen Stadt Livorno vermisst, teilte die Feuerwehr am Sonntag mit. Die Retter seien zu rund 160 Einsätzen in der Region um Livorno und Pisa ausgerückt.mehr...

Vermischtes

Abschnitt der Ostsee-Autobahn A20 versinkt im Moor

Tribsees (dpa) Erst zwölf Jahre alt und schon nicht mehr benutzbar: Ein Teil der A20 - eine Hauptverkehrsader in Ost-West-Richtung - versinkt im moorigen Untergrund. Mindestens zwei Jahre wird die Reparatur dauern. Wie konnte das passieren?mehr...

Vermischtes

Tropensturm "Harvey" bringt Tod und Verwüstung nach Texas

Houston (dpa) Er gilt nicht mehr als Hurrikan der zweithöchsten Kategorie, richtet aber enorme Schäden an: "Harvey" erschüttert Texas. Meteorologen warnen, manche Gebiete könnten für Monate unbewohnbar sein.mehr...