Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Heidel sieht kein Attraktivitäts-Problem in der Liga

Gelsenkirchen. Manager Christian Heidel vom FC Schalke 04 sieht trotz einiger Warnzeichen kein grundsätzliches Attraktivitätsproblem in der Fußball-Bundesliga. „Wenn wir auf Schalke in der Arena auch nur das Licht anmachen, ist die Bude voll“, sagte Heidel in einem Interview mit dem „Sportbuzzer“: „Und selbst wenn Bayern München in den kommenden 20 Jahren stets Meister werden sollte, gibt es immer noch genug interessante Entscheidungen in einer Saison. Ich glaube, dass die Begeisterung für den Fußball ungebrochen ist.“

Heidel sieht kein Attraktivitäts-Problem in der Liga

Schalke-Manager Christian Heidel. Foto: Guido Kirchner/Archiv

Allerdings mahnte Heidel auch. „Trotzdem aber müssen wir alle darauf achten, dass der Fußball und nicht das Drumherum immer im Mittelpunkt steht. Ganz besonders hier auf Schalke“, sagte er: „Es stimmt, dass die Bundesliga in den vergangenen zehn Jahren in der absoluten Spitze - mit Ausnahme der beiden Meisterschaften des BVB - keine besondere Dramatik mehr aufzuweisen hatte. Damit müssen wir uns zwar nicht abfinden. Aber wir müssen so realistisch sein, dass es sehr schwierig werden wird, daran kurzfristig etwas ändern zu können.“

Deshalb ruft der Manager des Vizemeisters für die kommende Saison auch nicht zum Angriff auf Serienmeister FC Bayern München aus. „Selbstverständlich wollen wir in der kommenden Saison eine weitere Entwicklungsstufe nehmen“, erklärte Heidel: „Das bedeutet aber nicht, dass nach Platz zwei zwingend Platz eins kommen muss.“ Niemand müsse „Angst haben, dass wir die Bodenhaftung verlieren und glauben, in der kommenden Saison um die Meisterschaft mitspielen zu können.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Revier-Landrat Kreuzberg: Schneller Kohleausstieg kostet

Bergheim. Möglichst schnell raus aus der Kohle, fordern Kritiker. Im rheinischen Kohlerevier wird das an Bedingungen geknüpft: Nur mit gleichwertigen Ersatzjobs, sagt Landrat Kreuzberg. Er vertritt die Region in der Kohlekommission, die kommende Woche die Arbeit beginnt.mehr...

NRW

Bundespräsident Steinmeier lädt in Villa Hammerschmidt

Bonn. Früher kamen nur hohe Staatsgäste hier herein. Heute öffnet der Bonner Amtssitz des Bundespräsidenten nun auch für Bürger. Frank-Walter Steinmeier stellt sich dort am Nachmittag Fragen von Bürgern.mehr...

NRW

Bundespräsident Steinmeier lädt in Villa Hammerschmidt

Bonn. Früher kamen nur hohe Staatsgäste hier herein. Heute öffnet der Bonner Amtssitz des Bundespräsidenten nun auch für Bürger. Frank-Walter Steinmeier stellt sich dort am Nachmittag Fragen von Bürgern.mehr...

NRW

Zwei Männer feuern aus Druckluft-Pistole: Fußgänger verletzt

Düren. Mit einem Schuss aus einer Druckluft-Pistole haben zwei Männer einen 49-jährigen Fußgänger in der Dürener Innenstadt verletzt. Die 19 und 30 Jahre alten Männer feuerten am Freitag aus einem Dachfenster eines Hauses auf Schilder und andere Ziele in der Umgebung, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Dabei hätten sie den 49-Jährigen getroffen und ihn leicht an der Brust verletzt. Die Pistole wurde laut Polizei beschlagnahmt und die beiden Schützen wurden gestellt. Sie erwartet eine Strafanzeige wegen Körperverletzung und Verstoß gegen das Waffengesetz.mehr...

NRW

Vorfahrt genommen: Motorradfahrer prallt gegen Traktor

Dormagen. Ein 37 Jahre alter Motorradfahrer ist beim Zusammenstoß mit dem Mähwerk eines Traktors im Rhein-Kreis Neuss schwer verletzt worden. Der 56-jährige Landwirt habe den Mann am Samstag beim Einfahren in eine Kreuzung in Dormagen übersehen und ihn mit seinem Trecker erfasst, teilte die Polizei mit. Der Motorradfahrer wurde schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in ein Kölner Krankenhaus gebracht.mehr...

NRW

Nahles zu US-Migrationspolitik: Trump „Feigling und Lump“

Bochum. SPD-Parteichefin Andrea Nahles hat US-Präsident Donald Trump für die zwischenzeitliche Trennung illegal Eingewanderter von deren Kindern in den Vereinigten Staaten kritisiert. „Wer Kinder von ihren Eltern trennt, um daraus politisches Kapital zu schlagen, ist ein Feigling und ein Lump“, sagte Nahles am Samstag beim Parteitag der nordrhein-westfälischen SPD in Bochum.mehr...