Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Heimat im Internet

Heimat im Internet

Auch die Werner Bürger tauschen sich in Sozialen Netzwerken aus.Warnecke (A) Foto: picture alliance / dpa-tmn

Werne. Wenn man aus Werne wegzieht, ist es manchmal gar nicht so einfach, Kontakt zu seinen Freunden und Bekannten zu halten. Seitdem es Internet und Soziale Netzwerke gibt, ist es zumindest ein bisschen einfacher.

Man kann nicht nur bei Facebook der heimischen Lokalzeitung folgen und so auf dem neuesten Stand bleiben. Man kann über Facebook auch alte Erinnerungen miteinander teilen oder alte Schulfreunde kontaktieren.

Doch auch für Menschen, die in Werne wohnen bleiben, sind Facebook, Instagram und Co. praktisch. Es gibt Gruppen, in denen man über die neuesten Veranstaltungen informiert wird oder darüber, ob die Bahn pünktlich fährt. Eine dieser Facebook-Gruppen ist zum Beispiel „Was in Werne passiert“. Hier halten sich aktuelle Werner und Weggezogene gegenseitig auf dem Laufenden.

Internet besteht eben nicht nur aus Hollywood-Stars und der weiten Welt. Internet ist auch direkt vor der Haustür und damit ein Stück Heimat.

Die Stadt Werne selbst hat aber noch keinen eigenen Account in einem sozialen Netzwerk. Die Städte Selm und Lünen haben aber zumindest schon eine eigene Facebook-Seite. Hier posten sie Veranstaltungen.

Anna Leonie Kaiser

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Werne-Herbern

Neues Löschfahrzeug

Herbern. Soviele Menschen hatten sich am Samstagnachmittag am Feuerwehrgerätehaus in Herbern versammelt. Mit Spannung erwarteten die Herberner Bürger das neue Löschfahrzeug, das die Kameraden aus Ulm abgeholt hatten. Dieses Fahrzeug wurde beim Aufbereiter Magirus umgebaut, damit es den Ansprüchen des Löschzugs Herbern genügt. Der neue Löschzug vereint jetzt zwei Einsatzfahrzeuge. Die Löschmänner beladen daher in den nächsten Tagen das Fahrzeug mit anderen Geräten. Helga Felgenträgermehr...

KINA Werne-Herbern

Radio im Krankenhaus

Werne. Normalerweise hören viele Menschen Radio. Es gibt aber auch Sender, denen nicht so viele zuhören. Hubert Schmölzl aus Werne produziert im St.-Christophorus-Krankenhaus mit seinem Team einen Radiosender nur für die Patienten und ihre Besucher. In einem kleinen Raum im Krankenhaus ist das Studio. Dort sind Regale voll mit Schallplatten und CD‘s. Die Patienten können jeden Sonntag während seiner Sendung anrufen, um sich Lieder zu wünschen. Mit seiner riesigen Sammlung kann Schmölzl fast jeden Wunsch erfüllen. Der 55-Jährige bekommt jedoch kein Geld dafür, dass er den Krankenhausfunk moderiert. Das ist ehrenamtliche Arbeit, also ein Hobby für ihn. Trotzdem sitzt er jeden Sonntag vor dem Mikrofon und verschönert den Patienten ihren Aufenthalt. Denn jeder weiß: Im Krankenhaus liegen ist unangenehm. Durch das Radio wird die Zeit jedoch angenehmer, ist sich Schmölzl sicher.mehr...

KINA Werne-Herbern

Nachbarn für Heimathaus

Herbern. Die Gemeinde Ascheberg möchte ein neues Haus für mehrere Familien an der Straße „Altenhamm“ in Herbern bauen. Es soll direkt neben dem Heimathaus stehen. Erst sollte es nur drei Meter daneben gebaut werden. Doch das ist nicht erlaubt, weil das Heimathaus ein so altes Haus ist, dass es unter Denkmalschutz steht. Deshalb wurde nun der Plan von den Politikern geändert. Das neue Wohnhaus muss jetzt sechs Meter entfernt von dem Heimathaus entstehen. Andrea Wellerdiekmehr...

KINA Werne-Herbern

Welche Religion an Schulen?

Werne. Es gibt verschiedene Schulformen, zum Beispiel Gymnasium, Sekundarschule oder Grundschule. Aber es gibt auch verschiedene Schularten. Bei den Grundschulen unterscheidet man zwischen Gemeinschaftsschulen und Bekenntnisschule.mehr...

KINA Werne-Herbern

Sorge um Seniorinnen

Werne. Für viel Aufregung sorgten zwei ältere Frauen aus dem Seniorenzentrum Antonius. Sie waren für mindestens 22 Stunden verschwunden. Da haben sich die Betreuer ganz schön viele Sorgen gemacht. Die Bewohner aus dem Seniorenzentrum dürfen das Haus verlassen, müssen aber Bescheid geben. Und das haben die beiden 63- und 71-jährigen Frauen nicht getan. Sie haben sich nichts dabei gedacht und wollten wohl nur einen Ausflug machen. Weil aber im Seniorenzentrum niemand wusste, wo sie sind, wurden sie von der Polizei gesucht. Die beiden Seniorinnen wurden am Mittwochabend in einem Wohnhaus gefunden, etwa einen Kilometer von ihrem Heim entfernt. Zum Glück ist nichts passiert. Den Frauen geht es gut, hat die Leiterin des Seniorenzentrums, Anke Adebahr, gesagt. Andrea Wellerdiekmehr...

KINA Werne-Herbern

Hilfe für Flüchtlinge

Werne. Als vor drei Jahren auf einmal viele Flüchtlinge nach Deutschland und in die einzelnen Städte kamen, war man auf diesen Ansturm nicht richtig vorbereitet. Also versuchten die Städte und Gemeinden zunächst, die Menschen irgendwie unterzubringen. Zum Beispiel auch in Notunterkünften wie Containern oder in Zelten. So eine große Zeltanlage stand auch einige Monate in Werne-Stockum.mehr...