Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Heimatbuch neu aufgelegt

EVING Dass Eving auf alten Karten mal als Evenacke oder Ebing bezeichnet wird und dass es sich bei Brehton und Redeminchusen um Brechten und Kemminghausen handelt, kann man dem jetzt in dritter Auflage erschienenen Buch "Evinger Geschichte - Zweifacher Strukturwandel im Norden Dortmunds" entnehmen.

von Von Karlheinz Bohnmann

, 29.10.2007
Heimatbuch neu aufgelegt

<p>Die Mitglieder mit der Neuauflage des Geschichtsbuches.</p>

Das von dem 1993 gegründeten Geschichts- und Kulturverein herausgegebene Heimatbuch erschien erstmals 1999, als Brechten auf seine erste urkundliche Erwähnung vor 1057 zurückblickte und Eving, Kemminghausen und Holthausen ihre 800. "Geburtstage" feiern konnten. Es ist ein unbedingtes "Muss" für Alt- und Neubürger, die sich über die historische Vergangenheit ihrer Heimat informieren möchten. Wie groß das Interesse daran ist, zeigte am Sonntag der Besuch in der Geschichtswerkstatt am Nollendorfplatz.

"Umfassende geschichtliche Darstellung fehlte bisher"

Geschichtsvereins-Vorsitzender Ulrich Kneisel freute sich, zur Präsentation der Neuauflage ein "ausverkauftes" Haus begrüßen zu können. Er erläuterte, dass es sich bei dem Geschichtsbuch "um eine Chronik des Stadtbezirks Eving von den geschichtlichen Anfängen von vor 1000 Jahren bis heute" handelt. Kneisel: "Eine umfassende geschichtliche Darstellung dieses Dortmunder Raumes fehlte bisher."

Er erinnerte auch daran, dass dem Buchprojekt eine jahrelange stadtteilgeschichtliche Forschung vorausgegangen war. Besonders wies Kneisel dabei auf die Verdienste des langjährigen früheren Evinger Bezirksvorstehers August Wagner und des Historikers Klaus-Peter Wolter-Veith hin, die in einer Serie von VHS-Seminaren wichtige heimatkundliche Grundlagenforschung betrieben hatten.

Spannende Informationen über historische Vergangenheit

Die "Evinger Geschichte" ist interessant, leicht lesbar und informiert spannend über die historische Vergangenheit und über die Gegenwart des Stadtbezirks. Die neue Ausgabe enthält übrigens einige neue Fotos - so ganz aktuell die Trümmer der ehemaligen und "im Dorf" einst sehr beliebten Lindenhorster Gaststätte Heuner. 

Das Buch Evinger Geschichte - Zweifacher Strukturwandel im Norden Dortmunds" ist im Regio-Verlag Peter Voss (Werne) erschienen. Es hat 215 Seiten und kostet 15,95.

Schlagworte: