Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Heimspiel für Ulreich - Heynckes: Triple-Denken vermessen

München. Vor seiner Premiere im Stuttgarter Stadion gegen den VfB hat Sven Ulreich etwas klarzustellen. Der 29-Jährige kehrt gegen seinen Ex-Club zum Abschluss der Hinrunde ins Bayern-Tor zurück. Sein Trainer lobt nicht nur ihn, sondern auch die Münchner „Ökonomie“.

Heimspiel für Ulreich - Heynckes: Triple-Denken vermessen

Torwart Sven Ulreich ist wieder fit. Foto: Tobias Hase

Jupp Heynckes hat eine besondere menschliche Ader. Und darum soll natürlich am Samstag wieder Sven Ulreich im Tor des FC Bayern München stehen, wenn der Herbstmeister beim VfB Stuttgart die letzte Hinrunden-Prüfung in der Fußball-Bundesliga erfolgreich bewältigen will.

„Wenn Sven Ulreich gesund und fit ist, spielt er“, kündigte Heynckes also an - mit dem lustigen Zusatz, „wenn Alterspräsident Tom Starke das gestattet“. Der 36 Jahre alte Routinier hatte den sieben Jahre jüngeren Ulreich zuletzt bei den zwei 1:0-Siegen in Frankfurt und gegen Köln exzellent vertreten.

Ulreich ist nach muskulären Problemen wieder einsatzbereit. Und Heynckes bemerkte: „Ich weiß, Stuttgart ist kein unwichtiges Spiel für ihn.“ In der Tat: Die ehemalige Nummer 1 des VfB kehrt erstmals seit dem Wechsel nach München 2015 als aktuelle Bayern-Stammkraft ins Stuttgarter Stadion zurück. „Natürlich ist es ein besonderes Spiel, wenn man gegen seinen alten Club spielt und auch noch groß geworden ist in Stuttgart. Das ist ein Highlight“, sagte Ulreich im FCB-tv.

Vor dem Wiedersehen hat Ulreich, der den verletzten Nationaltorhüter Manuel Neuer in den vergangenen Wochen mit Top-Leistungen vertreten hat, auch etwas klargestellt. Die Darstellungen, dass er seinerzeit auf einen Vereinswechsel gedrängt habe, seien falsch. „Das stimmt so nicht. Ich wollte nicht weg“, sagte er im Interview der „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“. Die damalige VfB-Führung habe ihm verdeutlicht, „dass man nicht mehr bedingungslos auf mich setzt“. Jetzt kann er zeigen, dass dies eine Fehleinschätzung war.

In München hat Heynckes den Bayern-Bossen gerade erst den Ratschlag erteilt, mit Ulreich „so schnell wie möglich die Vertragsgespräche aufzunehmen, um den Vertrag zu verlängern“. Der Neuer-Vertreter habe eine „riesige Entwicklung“ genommen, „er ist von Spiel zu Spiel immer besser geworden, er hat zum Teil überragend gehalten.“

„Es war eine gute Hinrunde für mich“, urteilt Ulreich. In seiner alten Heimat wünscht er sich einen freundlichen Empfang, auch wenn er keine Geschenke an den VfB verteilen will. Im Gegenteil: Er will „drei Punkte mitnehmen“, dafür müsse man aber hochkontentriert sein.

Heynckes wird seine Elf nicht nur im Tor verändern. Er deutete am Freitag eine Pause für Franck Ribéry an. Kingsley Coman hat zudem Probleme am Hüftbeuger, die bei dem schnellen Flügelspieler zu berücksichtigen seien: „Das ist ein hochsensibles Rennpferd.“

Juan Bernat kehrt nach einer Verletzungspause in den Kader zurück. Arjen Robben ist laut Heynckes noch nicht so weit. „Arjen ist ein Spieler, der beschwerdefrei sein muss, um Leistung abrufen zu können.“ Der Holländer könnte eventuell im DFB-Pokal-Achtelfinale am kommenden Mittwoch gegen Borussia Dortmund ins Aufgebot zurückkehren.

Die Bayern wollen unbedingt eine erfolgreiche Generalprobe hinlegen. „Denn wenn wir in Stuttgart nicht gewinnen, gehen wir mit einer gewissen Frustration in die letzte Woche - und das wollen wir vor dem Pokalspiel gegen den BVB auf gar keinen Fall“, sagte Thomas Müller.

Heynckes erwartet in Stuttgart ein „schwieriges Spiel“ gegen eine „junge, hungrige, laufstarke Mannschaft“. Nach den beiden knappen Siegen in Frankfurt und gegen Köln lobte der Coach sein Team für die Qualität, auch „ökonomisch“ spielen und siegen zu können.

Egal wie, unter Heynckes gingen die Bayern bis auf eine Ausnahme (1:2 in Gladbach) stets als Sieger vom Spielfeld. Beim Thema „Triple 2018“ winkt der Triple-Coach von 2013 jedoch ab: „Wunder passieren nicht so oft. So weit denke ich nicht, das wäre vermessen“, äußerte Heynckes.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Videobeweis: WM-Einsatz immer wahrscheinlicher

Zürich. Es war das Aufregerthema der Bundesliga-Hinrunde. Jetzt dürfte der Videobeweis trotz der Kritik aus Deutschland bei der WM im Sommer zum Einsatz kommen. Die Regelhüter äußern sich nämlich positiv. Die Entscheidung fällt beim nächsten Treffen der Funktionäre Anfang März.mehr...

Erste Bundesliga

Akolo wieder spielberechtigt: VfB verzichtet auf Protest

Stuttgart. Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart kann seinen Mittelfeldspieler Chadrac Akolo am kommenden Samstag beim Heimspiel gegen den FC Schalke 04 wieder einsetzen.mehr...

Erste Bundesliga

Meier vor Rückkehr ins Frankfurt-Training

Frankfurt/Main. Nach drei Fuß-Operationen und einer Borreliose-Erkrankung darf Torjäger Alexander Meier bei Eintracht Frankfurt in der nächsten Woche wieder mit dem Training beginnen.mehr...

Erste Bundesliga

Hummels und Alaba im Bayern-Training zurück

München. Weltmeister Mats Hummels und David Alaba sind beim FC Bayern ins Training zurückgekehrt. Nach ihren krankheitsbedingten Pausen waren die beiden Defensivspieler am Montag in München wieder bei der Einheit des Teams dabei.mehr...

Erste Bundesliga

Nur noch Einzeltraining: Hertha verbannt Kurt aus Team

Berlin. Ab sofort darf Sinan Kurt bei Hertha BSC nicht mehr am Teamtraining teilnehmen. Der 21 Jahre alte Profi war von Trainer Pal Dardai beim Berliner Fußball-Bundesligisten schon mehrmals wegen mangelnder Einstellung verwarnt worden.mehr...