Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Heimvorteil soll Flügel verleihen

Bei der Leichtathletik-DM

Löst der Heimvorteil im vollbesetzten Lohrheide-Stadion den entscheidenden Impuls aus, der den Athleten und Athletinnen des TV Wattenscheid 01 Flügel verleiht und sie zu den Normen für EM und Olympia sowie auf das Podest bei der Deutschen Meisterschaft trägt?

WATTENSCHEID

von Von Uli Kienel

, 11.06.2012
Heimvorteil soll Flügel verleihen

Die Athleten des TV Wattenscheid sollen nach Vorstellung ihres Managers bis zu zwölf Medaillen gewinnen.

Die Antwort darauf gibt es am kommenden Wochenende (16./17.), wenn in der Lohrheide die nationalen Meister der Leichtathletik ermittelt werden.

TV01-Manager Michael Huke glaubt, dass sein Verein 15 Athleten aufbieten wird, die in den Kampf um die DM-Medaillen eingreifen werden. "Zehn bis zwölf Medaillen erhoffe ich mir von unserer Mannschaft", erklärte Huke am Montag bei einer Pressekonferenz im Hause des Hauptsponsors, den Stadtwerken Bochum. Und unter diesen Medaillen sollen vier goldene sein.

Das ist ein hoher Anspruch, den die Aktiven des TV Wattenscheid erfüllen sollen. Geherin Sabine Krantz hat die Olympia-Norm bereits in der Tasche, kann in der Lohrheide aber nicht starten, weil der DLV ihre Disziplin nach wie vor stiefmütterlich behandelt und aus dem straff gestalteten DM-Programm gestrichen hat. Nicht dabei sein wird auch Sprinterin Christina Haack, die ihren Titel wegen einer starken Erkältung nicht verteidigen kann.

Die EM-, aber noch keine Olympia-Norm kann Kugelstoßerin Denise Hinrichs vorweisen. "Im Training läuft es gut, bis auf das Kugelstoßen", erklärte die Athletin, die auf den Heimvorteil hofft und auf den neuen Kugelstoßring setzt, den man ins Stadion baut.

Obwohl es in dieser Saison für sie persönlich noch nicht so gut lief, gibt sich Sprinterin Yasmin Kwadwo "ziemlich optimistisch. Die Familie und die Freunde sind dabei, und wenn der Wind von der richtigen Seite kommt, ist alles möglich. Ich möchte auf jeden Fall unter die ersten Drei." Über 200 Meter plant Maike Dix den großen Wurf. Sie steht auf Platz drei der Jahresbestenliste. "Gold habe ich bisher nur mit der Staffel gewonnen. Im Einzel wäre es auch schön." Über 400 Meter führt kein Weg an Titelverteidigerin Esther Cremer vorbei. "Es wäre schön, zu Hause zu gewinnen, aber dazu muss alles passen." London hat sie noch nicht im Kopf: "Ich denke erst einmal bis zur Europameisterschaft. Olympia ist noch weit weg."

 

Uli Kienel