Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hélène Grimaud setzt auf die spirituelle Kraft der Musik

Dresden (dpa) Die Pianistin Hélène Grimaud hat am Freitag den mit 25 000 Euro dotierten Preis der Dresdner Musikfestspiele erhalten.

Hélène Grimaud setzt auf die spirituelle Kraft der Musik

Hélène Grimaud nach ihrem Konzert in der Semperoper in Dresden. Foto: Arno Burgi

Die Französin wurde nicht nur als außergewöhnliche Künstlerin geehrt, sondern auch für ihr Engagement als Botschafterin und Kuratoriumsmitglied des «Internationalen Kindercamps Villa Sans Souci» in Mecklenburg-Vorpommern. Die Nachrichtenagentur dpa sprach mit der Künstlerin über ihr soziales Engagement und die Wirkung von Musik.

Sie spenden das Preisgeld für das Kindercamp Villa Sans Souci. Was verbindet Sie mit dem Projekt?

Grimaud: «Ich hörte 2006 zum ersten Mal davon, und war sofort voller Bewunderung für die Initiatoren. Ich weiß, wie schwierig es ist, so eine Arbeit zu beginnen, und ihr Engagement beeindruckte mich. Schließlich fand ich das Ziel, schwerstkranken Kindern und Jugendlichen Lebensmut zurückzugeben, unterstützenswert.»

Für Ihr «Wolf Conservation Center», das der Aufzucht und dem Schutz von Wölfen gewidmet ist, geben Sie demnächst ein Benefizkonzert, das über das Internet übertragen wird. Eine technische Premiere für Sie?

Grimaud: «Ein Experiment auf jeden Fall, das seine Magie aus der ehrenamtlichen Arbeit aller Beteiligten zieht. Eine junge Webdesignerin kam auf die Idee, über einen Webcast weltweit neue Freunde und Unterstützer zu finden. Ich bin ihr dankbar, und auch dem Cellisten Jan Vogler für seine Großzügigkeit. Ich werde nämlich nicht allein spielen, sondern gemeinsam mit ihm.»

Am 11. September 2001 spielten sie in London ein Konzert - es wurde zur trostspendenden Erfahrung. Können Musiker die Welt verändern?

Grimaud: «Ich habe gemischte Gefühle, wenn ich die Not, das Elend auf der Welt sehe und merke, wie beschränkt meine Möglichkeiten als Künstlerin sind. Bei all der Schönheit, die Musik versprüht, scheint ihr Einfluss doch winzig und mein Tun vergeblich. Auf der anderen Seite: So kann man nicht an die Sache herangehen. Man muss alles geben und auf die erlösende Qualität der Kunst und besonders der Musik hoffen. Musik kann Freude spenden - auch wenn es nur für einen Moment ist, fühlt man sich eins mit dem Universum. Wie Sie sehen, bin ich hin- und hergerissen. Aber unterschätzen Sie nicht die spirituelle Kraft der Musik. Sie ist nicht immer da, nicht an jedem Tag, nicht in jedem Konzert. Aber wenn sie da ist, macht es den Moment umso einzigartiger. Das ist alles, wonach ich strebe.»

Interview: Martin Morgenstern, dpa

Musikfestspiele

Kindercamp Villa Sans Souci

Hélène Grimaud Webseite

Wolf Conservation Center 2012 Gala

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

Katarzyna Kozielska fühlt sich oft nackt bei Bühnenarbeit

Stuttgart (dpa) Frauen gibt es unter den Ballettchoreographen vergleichsweise wenige. Am Stuttgarter Ballett hat die Tänzerin Katarzyna Kozielska eine mögliche Erklärung dafür. An diesem Freitag zeigt sie ihr neues Stück.mehr...

Bühne

Wolfgang Wagner lenkt im Nachfolgestreit ein

Bayreuth (dpa) Mit der Lösung hatten Viele am wenigsten gerechnet - nun scheint sie die wahrscheinlichste: Die Geschicke der Bayreuther Festspiele lenkt schon bald möglicherweise ein Damen-Duo.mehr...

Bühne

Simone Young setzt den «Ring» fort

Hamburg (dpa) Nach dem erfolgreichen Start mit dem «Rheingold» setzt Hamburgs Opernintendantin Simone Young Wagners «Ring»-Zyklus in der kommenden Saison mit der «Walküre» fort.mehr...

Bühne

Wagner lenkt im Nachfolgestreit ein

Bayreuth (dpa) Mit der Lösung hatten Viele am wenigsten gerechnet - nun scheint sie die wahrscheinlichste: Die Geschicke der Bayreuther Festspiele lenkt schon bald möglicherweise ein Damen-Duo.mehr...

Bühne

Kraftvolle Rockoper um Liebe, Hass und späte Reue

München (dpa) Liebe und Hass, Habgier und Herrschsucht, Rache und Mord, späte Reue und Suche nach Erlösung: Die neue Rockoper «ChristO» mit der deutschen Rockband Vanden Plas zeigt die ganze Palette theatraler Gefühle.mehr...