Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Helfen und dann beklauen: Polizei warnt vor neuer Masche

Dortmund.

Erst das Opfer schubsen, dann scheinbar helfen - aber nur, um das Opfer zu bestehlen: Vor dieser neuen Masche warnt die Polizei Dortmund am Mittwoch. Eine 69-Jährige sei in der vergangenen Woche auf den Trick hereingefallen, teilte die Polizei mit. Vor ihrer Wohnung soll die Frau von zwei Unbekannten geschubst worden sein. Die Dortmunderin habe sich verletzt, so dass sie nicht mehr allein aufstehen konnte. Die Täter halfen der Verletzte auf und brachten sie laut Polizei in ihre Wohnung. Dort sollen sie unter anderem das Handy der Frau geklaut haben. Die 69-Jährige verbrachte die Nacht auf einem Stuhl und konnte erst am nächsten Morgen ihre Nachbarin erreichen, die die Polizei rief. Die Verletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Bierkartell: Verfahren am OLG Düsseldorf beginnt am 13. Juni

Düsseldorf. Das Oberlandesgericht Düsseldorf beschäftigt sich ab dem 13. Juni mit dem sogenannten Bierkartell zu verbotenen Preisabsprachen mit Millionenschaden für die Verbraucher. Das Gericht habe bislang 20 Verhandlungstage angesetzt, sagte am Dienstag ein OLG-Sprecher der dpa.mehr...

NRW

Skurriles Gespann: Schrottauto nur mit drei Gurten gesichert

Bochum. Mit einem äußerst skurrilen Treckergespann hat ein 58-Jähriger einen Haufen Schrott und einen Kleinbus ohne Räder transportiert. Unter dem Schrott waren ein Kühlschrank, ein Toaster und Metallstäbe vergraben, teilte die Polizei am Dienstag in Bochum-Wattenscheid über den Vorfall von Montagabend mit. Das Auto lag oben drauf. Gesichert wurde die Fracht nur mit drei abgewetzten Gurten an dünnen Metallschienen am Boden des Anhängers. Auf Nachfrage der Beamten habe der Fahrer nur mit den Schultern gezuckt. Die Polizisten begleiteten das Gespann sicherheitshalber zu einem Rohstoffhandel, wo der Schrott entsorgt wurde. Auch wenn das erlaubte Gesamtgewicht eingehalten wurde, muss der Fahrer mit einer Anzeige rechnen.mehr...

NRW

Bundespolizei fasst Autofahrer mit gestohlenem Wohnmobil

Frankfurt (Oder) (dpa/bb) - Bundespolizisten haben einen Autofahrer festgenommen, der mit einem in Nordrhein-Westfalen gestohlenen Wohnmobil einer Kontrolle zu entkommen versuchte. Die Beamten wollten das Fahrzeug am Dienstag auf der Autobahn 12 am Rastplatz Biegener Hellen Süd überprüfen, wie die Bundespolizei mitteilte. Der Fahrer ignorierte die Haltesignale und fuhr weiter Richtung polnische Grenze. Mehrfach versuchte er, die verfolgenden Polizisten abzudrängen. Auf der Flucht rammte das Wohnmobil ein Einsatzfahrzeug und beschädigte es an Kotflügel und Scheinwerfer. Unmittelbar vor der Grenze stoppte der Pole das Fahrzeug an einer Baustelle und ergriff zu Fuß die Flucht. Doch die Polizisten konnten ihn fassen. Das Wohnmobil war am 20. April in Mettmann gestohlen worden.mehr...

NRW

Polizei stürmt Drogenlabor: Fünf Festnahmen

Kleve. Eine Spezialeinheit der Polizei hat am Dienstag ein Drogenlabor am Niederrhein gestürmt und fünf Personen festgenommen. In den Gebäuden des Gehöfts in Wachtendonk fanden die Beamten große Mengen Chemikalien und Zubehör für die Herstellung von Drogen, darunter mehrere Hundert Liter Amphetaminöl. Vor dem Zugriff hatte die Polizei das Gehöft weiträumig abgesperrt. Bei der Durchsuchung und der Festnahme der fünf Deutschen zwischen 21 und 53 Jahren setzte die Polizei Spezialeinsatzkräfte und einen Hubschrauber ein. Das Labor war offensichtlich in Familienhand: Zu den Tatverdächtigen gehören ein 27-Jähriger, sein Bruder und seine Mutter. Die Lebensgefährtin des jungen Mannes wurde nach der Befragung entlassen.mehr...

NRW

Drogenbande soll ausgeklügelten Handel entwickelt haben

Köln. Sechs Männer sollen in Köln ein ausgeklügeltes System zum Handel mit Drogen aufgebaut haben. Seit Dienstag müssen sie sich als Angeklagte vor dem Landgericht Köln verantworten. Die Männer im Alter zwischen 21 und 39 Jahren sollen von September 2016 bis Juni 2017 Dutzende Kilogramm Kokain sowie Hunderte Kilogramm Marihuana aus Cafés im Kölner Stadtteil Nippes heraus verkauft haben. Der Chef der Bande soll zur Tatzeit 21 Jahre alt gewesen sein.mehr...

NRW

Streit auf dem Standstreifen: Lkw-Fahrer auf A43 gestoßen

Bochum. Bei einer handfesten Auseinandersetzung auf dem Seitenstreifen der Autobahn 43 bei Bochum hat ein Mann einen Lastwagenfahrer in den fließenden Verkehr gestoßen. Das Opfer sei nur durch Glück unverletzt geblieben, teilte die Polizei am Dienstag mit. Der 51 Jahre alte Lastwagenfahrer hatte sich am Montag über ein Bremsmanöver des 34-jährigen Autofahrers geärgert und den Wagen auf den Seitenstreifen gewunken. Der Streit eskalierte, bis der 34-Jährige den Lastwagenfahrer schließlich auf den rechten Fahrstreifen stieß. Ein Autofahrer konnte gerade noch bremsen. Bevor die alarmierte Polizei eintraf, fuhr der 34-Jährige davon. Über das Autokennzeichen konnten die Beamten ihn ausfindig machen. Gegen ihn wird nun ermittelt.mehr...