Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Suche nach 22-Jährigem in der Ruhr eingestellt

Helfer musste mit totaler Erschöpfung ins Krankenhaus

Mülheim an der Ruhr Nach einem Sprung von der Mülheimer Schlossbrücke in die Ruhr ist ein 22-Jähriger nicht mehr aufzufinden. Helfer suchten am Sonntag verzweifelt mit Booten und Tauchern nach dem Mann, der vor den Augen zahlreicher Menschen zu ertrinken drohte. Am Monntagabend wurde die Suche eingestellt.

Helfer musste mit totaler Erschöpfung ins Krankenhaus

Rettungskräfte suchen nahe der Schlossbrücke nach einem 22-Jährigen. Foto: dpa

Die Suche nach dem vermissten 22-Jährigen wurde zunächst am Montagmorgen wieder aufgenommen, als die Dämmerung einbrach aber wieder eingestellt. Seit Sonntag suchen die Rettungskräfte nach dem hilflosen Mann in der Ruhr - bislang vergeblich. „Wir haben alles Menschenmögliche getan“, sagte Thorsten Drewes, Sprecher der Mülheimer Feuerwehr. Eine Fortsetzung der Suche werde es nicht geben.

Der 22-Jährige soll von der Schlossbrücke in Mülheim an der Ruhr in den Fluss gesprungen sein und drohte nahe der Fontäne vor der Stadthalle zu ertrinken, so die Feuerwehr. Hinweise auf ein Fremdverschulden gebe es nicht, so die Polizei. Es deute alles auf ein tragischen Unfall hin.

Mehrere Menschen sprangen ins Wasser, um zu helfen - allerdings erfolglos. Die Person verschwand unter der Wasseroberfläche. Taucher und Boote der Feuerwehr, aber auch Kräfte der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, des Technischen Hilfswerks und des Deutschen Roten Kreuzes suchten nach dem Vermissten. Auch ein Hubschrauber war mit Wärmebildkamera im Einsatz.

Helfer mussten die Suche am Sonntag abbrechen

Gegen 21 Uhr entschieden die Helfer am Sonntag, die Suche einzustellen, weil es dunkel wurde. Ein Helfer, der ins Wasser gesprungen war, kam wegen seines Erschöpfungszustands in eine Klinik.

Am Montagmorgen hat die Feuerwehr ihre Einsatzleitung auf der Seite der Stadthalle aufgebaut. Von dort aus gingen erneut Sonarboote ins Wasser und auch Taucher und Drohnen suchen weiter nach dem Vermissten.

Rettungskräfte haben nur noch wenig Hoffnung, den Mann lebend zu finden

Große Hoffnung hat die Feuewehr aber nicht, den Mann lebend zu finden. „Im Wasser hat er wohl kaum eine Chance zu überleben“, sagt Feuerwehr-Sprecher Thorsten Drewes. Schuld daran seien starke Strömungen und Strudel in diesem Bereich der Ruhr.

Die Einsätzkräfte haben ihre Suche an der Stelle begonnen, wo der 22-Jährige zuletzt im Wasser gesehen wurde. Falls der Vermisste, wie zu befürchten steht, ertrunken ist, werden sich der Körper irgendwann an der Wasseroberfläche zeigen, so ein Sprecher der Feuerwehr. An welcher Stelle, ist aufgrund der Strömung des Flusses jedoch unklar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

24-Jähriger kracht mit Auto in Essener Bordell

Autofahrer rast absichtlich in Bordell - 67-Jährige in Lebensgefahr

Essen Ein 24-Jähriger ist am Dienstagnachmittag mit voller Wucht und hoher Geschwindigkeit mit seinem Wagen in das gläserne Schaufenster eines Essener Bordells gerast. Die Polizei geht von einem Mordversuch aus. Eine 67-jährige Frau schwebt in Lebensgefahr.mehr...

Messerattacke auf Bürgermeister: Angeklagter sagt aus

Bürgermeister von Altena sollte Angst und Verzweiflung spüren

Hagen Mit einem Messer hatte er Andreas Hollstein in den Hals gestochen und ihn schwer verletzt. Jetzt steht der 56-jährige Angeklagte vor Gericht und bittet um Verzeihung - denn eigentlich habe er den Bürgermeister von Altena nicht verletzen wollen.mehr...

Loveparade-Veranstalter entschuldigt sich

Veranstalter übernimmt Verantwortung für Loveparade-Ungück

Düsseldorf Ein prominenter Zeuge sagt im Loveparade-Prozess in Düsseldorf aus. Ehe Rainer Schaller am Dienstag über die Anfänge des Techno-Festivals berichtet, wendet er sich zunächst an die Angehörigen der Opfer - und übernimmt Verantwortung für das, was auf „seiner Veranstaltung“ passiert ist.mehr...

Ausstellung

Emscherkunst steht vor dem Aus

DORTMUND Die Ausstellung Emscherkunst soll es als mehrmonatiges Kunst-Spektakel nicht mehr geben. Damit würde ein Format enden, das zuletzt 260.000 Besucher anzog.mehr...

Tödlicher Unfall auf der A31 zwischen Ochtrup und Ahaus

37-jährige Mutter stirbt auf der A31 - 4 Schwerverletzte

AHAUS/HEEK Furchtbares Unfalldrama auf der A31: Eine 37-jährige Mutter ist Pfingssonntag nach einem Unfall auf der A31 zwischen Ochtrup/Gronau und Ahaus/Heek gestorben. Ein Mann und drei Kinder wurden schwer verletzt, ein 5-jähriges Kind schwebte in Lebensgefahr.mehr...

Autofahrer prallt in A43-Ausfahrt frontal gegen Baum

31-jähriger Halterner wird schwer verletzt

HALTERN Über das Pfingstwochenende hatte die Polizei einige Einsätze. Besonders schlimm war ein Unfall am Pfingstmontag in der Autobahnausfahrt „Haltern“ der A43, bei dem ein Mann schwer verletzt wurde.mehr...