Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Helfer öffnen Schiffswrack: Mehr als 440 Tote befürchtet

Peking (dpa) Drei Tage nach der Schiffskatastrophe auf dem Jangtse gehen die Bergungstrupps davon aus, dass wohl niemand überlebt hat. Das Wrack soll aufrecht gestellt werden, um die Leichen zu bergen.

/
Die Bergungstrupps schneiden Löcher in den Rumpf, um Tauchern besseren Zugang zu geben. Foto: Wu Hong

Mehr als 4000 Helfer sind im Einsatz. Foto: Yuan Zheng

Angehörige können die Nachrichten nicht fassen. Foto: Stringer

Bergungsschiff mit einem Kran am Unfallort. Der gigantische Jangtse-Strom ist der längste Fluss Asiens. Foto: Wu Hong

Retter auf dem Boden des gekenterten Touristenschiffs. Foto: Featurechina

Nach der Schiffskatastrophe auf dem Jangtse mit vermutlich mehr als 440 Toten wollen die Bergungskräfte das Wrack aufrichten. Es gebe keine Hinweise dafür, dass es noch Überlebende gebe, sagte der Sprecher des Transportministeriums, Xu Chengguang.

Kräne sollen das Schiffswrack heben und aufrecht stellen, um die Bergung der Opfer zu erleichtern.

Auch drei Tage nach dem Kentern des Touristenschiffes «Stern des Orients» im Sturm waren erst 77 Leichen geborgen worden, wie das Staatsfernsehen berichtete. Nur 14 Menschen haben das Unglück überlebt. An Bord waren 456 Menschen - meist ältere Touristen, die eine elftägige Jangtse-Tour machten.

«Die Wahrscheinlichkeit, dass es noch Überlebende im Schiff gibt, ist winzig», sagte der Sprecher. Mit Spürgeräten sei das Wrack untersucht worden. «Wir haben keine Anzeichen von Leben gefunden.» Aus diesem Grund könne mit der Hebung des Schiffes begonnen werden.

Die Tragödie bei Jianli in der zentralchinesischen Provinz Hubei könnte Chinas schlimmste Schiffskatastrophe sei fast sieben Jahrzehnten werden.

Die Taucher kamen in dem trüben, 15 Meter tiefen Wasser nur schwer voran. Umgefallene Möbelstücke blockierten die Gänge innerhalb des Schiffes, berichtete das Fernsehen. Kabinentüren seien von innen verriegelt. Wegen der schlechten Sicht könnten sich die Taucher nur vortasten. Mehr als 200 Taucher arbeiteten in Schichten.

Die Bergungstrupps hatten am Donnerstag zunächst damit begonnen, drei Löcher in den Rumpf zu schneiden, um Tauchern besseren Zugang zu geben. Es bestehe aber die Gefahr, dass Luft aus dem Inneren entweiche, das Schiff davon instabil werde oder weiter sinke, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua.

Die Einsatzkräfte befestigten Stahlseile, um das Wrack zu stabilisieren. Fünf Bergungsschiffe standen mit Kränen bereit, um das Schiff zu halten und umzudrehen.

Mehr als 4000 Helfer waren im Einsatz. 130 Schiffe beteiligten sich an der Suche nach Opfern, die auf 220 Kilometer flussabwärts ausgeweitet wurde. Die Behörden verstärkten auch ihre Bemühungen, sich um die Angehörigen zu kümmern, da sich Unmut regte. Die Behörden räumten nach Angaben des Fernsehens ein, dass es «schwierig ist, sich um die Bedürfnisse eines jeden Familienmitglieds zu kümmern».

Der Staatsrat hat Ermittlungen eingeleitet. Es gab viele Fragen über das Verhalten des Kapitäns und Chefingenieurs, die beide überlebt haben und in Polizeigewahrsam gehalten werden. Nach ihren Angaben soll ein Tornado das vierstöckige Schiff plötzlich in Schieflage und «in nur ein bis zwei Minuten» zum Kentern gebracht haben. Unklar war, warum der erfahrene Kapitän trotz des schlechten Wetters weiterfuhr, während andere Schiffe anhielten.

CCTV Twitter

New York Times mit Karten

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...