Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hellen rechnet mit Steiger Award 2013 in Bochum

„Wir möchten bleiben“

Ungeachtet der andauernden Debatte um die Honorare für den Atrium-Talk der Stadtwerke hält Promi-Vermittler Sascha Hellen an dem von ihm initiierten Steiger Award fest.Die zwei Kilogramm schwere Kristallkugel mit dem Stückchen Kohle darin soll auch 2013 in der Bochumer Jahrhunderthalle verliehen werden.

BOCHUM

von Von Benedikt Reichel

, 05.12.2012
Hellen rechnet mit Steiger Award 2013 in Bochum

Der Steiger Award - laut Hellen soll der Preis auch 2013 verliehen werden, von Stadtwerken und Sparkasse gibt es jedenfalls kein Geld.

„Im nächsten Jahr möchten wir in Bochum bleiben“, erklärt Hellen gegenüber den Ruhr Nachrichten. „Unsere Verträge laufen ohnehin bis zum Jahr 2015.“ Bis dahin sind auch die Stadtwerke vertraglich als Sponsor gebunden. Der Sponsoringvertrag mit der Sparkasse läuft Ende des Jahres aus – und soll nach Angeben der städtischen Bank auch nicht verlängert werden.

„Natürlich hat es in den vergangenen Wochen Gespräche mit anderen Partnern gegeben“, sagt Hellen und zeigt sich zuversichtlich, die 66 000 Euro der Sparkasse kompensieren zu können. Mit einer ähnlich hohen Summe haben sich die Stadtwerke für den Steiger Award verpflichtet. Hellen ist genervt von der Diskussion um seine Projekte, die mit in den Strudel der Honorar-Affäre beim Atrium-Talk hineingezogen werden. Man könne jetzt nicht alles vor die Wand setzen, so Hellen. „Was hat denn Bochum, wenn nicht Bochum Total, ein hervorragendes Schauspielhaus, die Symphoniker, Zeltfestival, Ruhrtriennale und sicherlich auch den Steiger Award. Das sind Veranstaltungen, die weit über die Region hinausreichen.“ Bochum könne stolz sein auf diese Fülle. „Wo ist das Problem, wenn man in Düsseldorf und Berlin feiert und in Bochum darf man nicht einmal im Jahr eine Veranstaltung initiieren, die gesellschaftlichen Stellenwert hat“, fragt Hellen. Die Stadt müsse sich nicht die ganze Zeit hinter Opel oder Nokia verstecken.

Dennoch ist selbst OB Ottilie Scholz nicht mehr gänzlich vom Steiger Award überzeugt. Wird es noch einen geben? „Ich weiß es nicht“, sagt sie und ergänzt, „die Unbefangenheit wird es im Moment nicht geben“. Auch in den Fraktionen werden die kritischen Stimmen zum Steiger Award lauter. Viele haben nicht vergessen, wie unglücklich die Nominierung des türkischen Ministerpräsidenten Recep Erdogan 2012 gelaufen ist, die zu Massenprotesten in der Stadt und einem Großaufgebot an Polizei und Sicherheitsdiensten sorgte. Dass die Stadt überhaupt kein Einfluss auf Preisträger und Veranstaltung hat, stößt der Politik sauer auf. Bochum stehe schließlich mit dem Namen für den Steiger Award gerade. Hellen hat dafür wenig Verständnis. „Ich bin entsetzt, wenn nunmehr Hinterbänkler sich zur Wort melden und so mancher Ratsherr, der jahrelang mit seiner Frau an den besten Tischen saß, sich plötzlich hinstellt und meine Projekte verurteilt“, so Hellen.

Unterstützt wurde der Steiger Award in den letzten Jahren vor allem von der Sparkasse und den Stadtwerken, dem Autohändler Procar, der sich inzwischen aus Bochum zurückgezogen hat und dem Dortmunder Nobelhotel Pullmann. Die Homepage des Steiger Awards ist derzeit offline.