Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Hendricks: Motorräder werden gesegnet, aber keine Schwulen

Münster. Ex-Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat mit Unverständnis darauf reagiert, dass sich die katholische Kirche weiterhin der Segnung homosexueller Paare verweigert. Es könne nicht sein, dass „Häuser, Tiere und Motorräder“ gesegnet würden, aber keine Schwulen und Lesben, sagte die SPD-Politikerin am Freitag nach Angaben des Bistums Essen beim Katholikentag in Münster. Hendricks, selbst lesbisch und Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), ergänzte: „Die Kirche darf das Sakrament der Ehe Mann und Frau vorbehalten - aber sie darf einen Segen nicht verweigern!“

Hendricks: Motorräder werden gesegnet, aber keine Schwulen

Barbara Hendricks (SPD) äußert sich sehr kritisch zu den Segnungspraktiken der katholischen Kirche. Foto: M. Gambarini/Archiv

Der Essener Weihbischof Ludger Schepers forderte einen neuen Umgang der Kirche mit Schwulen und Lesben. „Es muss einen Unterschied machen, ob wir ein Pferd oder Menschen segnen“, sagte er. Die Kirche müsse „ihre Schuldgeschichte anerkennen in der Verfolgung und Missachtung dieser Menschen“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Messer im Morgenmantel: Ehefrau vor Gericht

Bonn. Nach einem heimtückischen Messerangriff auf ihren Ehemann muss sich eine 41-jährige Frau seit Donnerstag vor dem Bonner Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft der Libanesin versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung vor. Laut Anklage hatte die Frau das Messer bereits in ihrem Morgenmantel versteckt, als der 42-Jährige am Abend des 2. Januar von der Arbeit heimkehrte. Als der Ehemann sich im Flur hinter seiner Frau befand, soll sie sich unvermittelt umgedreht und zwei Mal zugestochen haben.mehr...

NRW

Gute Konfirmandenzeit prägt späteres Ehrenamt-Engagement

Essen. Sozialpraktika in der Konfirmandenzeit prägen die Bereitschaft zu späterem ehrenamtlichen Engagement. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie der evangelischen Kirchen in Nordrhein-Westfalen, die am Donnerstag in Essen vorgestellt wurde. Wer Sozialpraktika etwa in Altenheimen gemacht hat, für den wurde auch ein späteres ehrenamtliches Engagement wichtiger. Die meisten jungen Erwachsenen nehmen ehrenamtliche Tätigkeiten aber erst etwa ab dem 20. Lebensjahr auf, lautet eine Erkenntnis der Studie.mehr...

NRW

Auto schleift Mann mit: Fahrer lässt Verletzten liegen

Heinsberg. Im Streit um ein angeblich gestohlenes Fahrrad hat ein 22-Jähriger Autofahrer einen 33-jährigen Mann in Heinsberg mit dem Auto mitgeschleift. Der 33-Jährige wurde schwer verletzt und kam ins Krankenhaus. Der Fahrer ließ den Verletzten nach Polizeiangaben vom Donnerstag liegen und flüchtete. Der Autofahrer und sein 20-Jähriger Beifahrer wurden aber kurz danach identifiziert.mehr...

NRW

Klimawandel sorgt in NRW für immer größere Hitzebelastung

Essen. Wohl dem, der in den zurückliegenden Hitzewochen ein kühles Schlafzimmer hatte. Die Anzahl heißer Tage und warmer Nächte wird stark zunehmen, sagen Klimaexperten. Und damit die Belastung der Bevölkerung - vor allem in dicht bebauten Innenstädten.mehr...

NRW

Arbeiter stürzt fünf Meter in die Tiefe: Schwer verletzt

Bad Oeynhausen. Bei Elektroarbeiten an einer Hallendecke hat ein 26-Jähriger am Mittwoch in Bad Oeynhausen aus unbekannten Gründen den Halt verloren. Er stürzte fünf Meter tief auf einen Betonboden und brach sich mehrere Knochen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Der Schwerverletzte kam ins Krankenhaus.mehr...

NRW

Erbstreit mit zwei Toten: Lebenslange Haftstrafe

Siegen. Weil er seinen Bruder und dessen Frau getötet hat, ist ein 63-Jähriger vom Landgericht Siegen zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Im Fall des getöteten 78 Jahre alten Bruders urteilten die Richter am Donnerstag auf Mord, im Fall der ebenfalls getöteten Schwägerin auf Totschlag. Schon lange habe der Angeklagte Rachepläne gegen den Bruder geschmiedet, weil er sich von ihm um sein Erbe betrogen fühlte, erklärten die Richter. Seine Schwägerin habe er dann in einer Art Blutrausch getötet, sagte der Angeklagte vor Gericht. Die 64-Jährige hatte ihrem Mann im November 2017 zur Hilfe kommen wollen, war dann von dem Angeklagten angegriffen und niedergestochen worden. Sie starb wenig später im Krankenhaus.mehr...