Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hendricks beharrt auf Atommüll-Lagerung in Bayern

Berlin (dpa) Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) gibt sich von der CSU-Kritik an ihren Plänen zur Lagerung von Atommüll in Bayern unbeeindruckt und beharrt auf ihren Plänen. «Die Reaktion der bayerischen Staatsregierung ist nicht angemessen», sagte sie der «Welt».

Hendricks beharrt auf Atommüll-Lagerung in Bayern

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks sieht keinen Grund, auf eine Lagerung in Bayern zu verzichten. Foto: Paul Zinken

«Bayern hat über Jahrzehnte hinweg von der Atomenergienutzung profitiert, mehr als jedes andere Bundesland. Es war mithin an der Produktion von Atommüll beteiligt, mehr als jedes andere Bundesland. Ich erwarte, dass Bayern sich nun auch seiner Mitverantwortung für die Lösung dieses Problem stellt.»

Der Streit dreht sich um die letzten 26 Castor-Behälter mit deutschem Atommüll, der noch aus der Wiederaufarbeitung in Frankreich und Deutschland zurückkommen. Sieben bis neun Castoren sollen nach dem Willen von Hendricks in Bayern am Standort des Atomkraftwerks Isar zwischengelagert werden. Die anderen Behälter sollen nach Hessen, Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein kommen. Anders als Bayern hatten sich diese drei Länder freiwillig bereit erklärt, die Castoren aufzunehmen.

Bayerns Minsterpräsident Horst Seehofer (CSU) zeigte sich am Montag empört. «Darüber werden wir in der Koalition zu reden haben», sagte er in München. Er warf Hendricks vor, gegen die in einer Koalition üblichen Umgangsformen verstoßen zu haben: «Wir haben vereinbart, dass wir alle Fragen der Energiewende im Zusammenhang entscheiden. Warum sie jetzt auf der Zielgeraden vorprescht, bleibt ihr Geheimnis.»

Hendricks konterte nun: «Es ist nicht zu viel verlangt, wenn das Land sich mit maximal 9 Castoren an der Zwischenlagerung des Atommülls beteiligen würde.» Mit ihrem vorgelegten Konzept seien auch noch keine endgültigen Entscheidungen über die Standorte der Zwischenlagerung getroffen worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Umweltministerium warnt

Klimaziel für 2020 wird wohl drastisch verfehlt

BERLIN. Die Grünen werden sich freuen: Kurz vor den ersten Jamaika-Gesprächen tauchen aus dem noch SPD-geführten Umweltministerium Zahlen auf, die für die einstige „Klimakanzlerin“ Merkel alles andere als erfreulich sind.mehr...

Politik

Dieseltreffen mit Merkel: Städte wollen mehr Unterstützung

Berlin (dpa) Die Kanzlerin will am Montag mit Bürgermeistern reden, um die schlechte Luft in Städten zu verbessern. Doch welche Erwartungen haben Kommunen an Berlin? Das große gemeinsame Ziel lautet, Fahrverbote zu vermeiden.mehr...

Politik

Merkel begrüßt Besucher im Kanzleramt

Berlin (dpa) Der Rundgang mit der Bundeskanzlerin ist traditionell der Höhepunkt für Tausende Besucher am Tag der offenen Tür der Bundesregierung. Heute zeigte sich Angela Merkel (CDU) pünktlich um 14.00 Uhr im Ehrenhof des Kanzleramts.mehr...

Politik

Seehofer knüpft Regierungsbeteiligung an Verbrennungsmotoren

München (dpa) CSU-Chef Horst Seehofer hat das Festhalten am Verbrennungsmotor als Voraussetzung für eine Regierungsbeteiligung seiner Partei nach der Bundestagswahl genannt: "Ein Verbot des Verbrennungsmotors legt die Axt an die Wurzel unseres Wohlstands".mehr...

Politik

Lindner dringt auf Verbesserung der Beziehungen zu Russland

Berlin (dpa) Sicherheit in Europa hängt nach Ansicht des FDP-Vorsitzenden Lindner auch von den Russland-Beziehungen ab. Er spricht sich für eine Annäherung und eine Anerkennung der Krim als "dauerhaftes Provisorium" aus. Der Grünen-Chef sieht ihn auf dem falschen Weg.mehr...