Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Henkel mit Lieferproblemen in Nordamerika

Düsseldorf. Persil gibt es auch in den USA zu kaufen - eigentlich. Der Hersteller Henkel hat Lieferprobleme - in manchen Supermarktregalen könnten US-Konsumenten derzeit vergeblich nach dem Waschmittel suchen.

Henkel mit Lieferproblemen in Nordamerika

Persil von Henkel steht in der Konzernzentrale. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Lieferschwierigkeiten bei Waschmitteln und Kosmetik bremsen die Geschäfte von Henkel in Nordamerika. Dort habe es Probleme bei der Umstellung von Transport- und Logistiksystemen gegeben, teilte Henkel am Montag in Düsseldorf mit. „Wir erwarten, dass unsere Performance im ersten Quartal von diesen Lieferschwierigkeiten belastet wird“, erklärte Henkel-Chef Hans Van Bylen. „Mit dieser Entwicklung sind wir nicht zufrieden.“ Die Probleme würden derzeit behoben - bis zum Sommer rechne man mit der Rückkehr auf ein normales Geschäftslevel.

Ganz so schlimm trifft die ins Stocken geratene Belieferung von US-Supermärkten den Konzern allerdings nicht. Zwar rechnet die Firma in den Sparten Wasch- und Reinigungsmittel (Laundry & Home Care) sowie Kosmetik (Beauty) in Nordamerika im ersten Quartal mit einem Umsatzminus, zugleich brummt aber das Geschäft mit Klebstoffen für die Industrie sowie mit Shampoo und anderen Produkten für Profi-Friseure. Daher erwarten die Düsseldorfer in den ersten drei Monaten weltweit immerhin noch leicht steigende Erlöse.

An der Jahresprognose wird trotz der aktuellen Probleme in den Vereinigten Staaten nicht gerüttelt - Henkel peilt weiterhin ein Umsatzwachstum von zwei bis vier Prozent auf Konzernebene im Jahr 2018 an. Der Zielwert ist „organisch“, also ohne mögliche Zukäufe.

Grob gesagt ein Viertel seiner Geschäfte macht Henkel in Nordamerika. In der Region hat der Konzern rund 9000 Mitarbeiter und damit etwas mehr als in Deutschland mit 8500. Weltweit hatte Henkel Ende 2017 rund 53 700 Beschäftigte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

2:2 in Köln: Schalke verpasst Sieg beim FC 

Köln. Der FC Schalke 04 hat in der Fußball-Bundesliga einen Sieg beim Tabellen-Letzten 1. FC Köln verspielt. Der Revierclub kam am Sonntagabend nach einer Zwei-Tore-Führung nur zu einem 2:2 (2:1) bei den Rheinländern, die bei noch drei verbleibenden Spielen und acht Punkten Rückstand auf den Relegationsrang kaum noch Chancen auf den Klassenverbleib haben. Schalke hat nun sieben Punkte Vorsprung auf 1899 Hoffenheim und Rang fünf, dem ersten Platz der nicht zur Teilnahme an der Champions League berechtigt.mehr...

NRW

Anfang: „Hätte Wechsel lieber nach der Saison verkündet“

Köln. Fußball-Trainer Markus Anfang hätte seinen Wechsel von Holstein Kiel zum 1. FC Köln gerne später publik gemacht. „Natürlich wird es Reaktionen geben, es gab auch jetzt schon welche“, sagte der 43-Jährige vor dem Zweitliga-Spitzenspiel zwischen Kiel und dem 1. FC Nürnberg dem „kicker“ (Montagausgabe): „Ich hätte den Wechsel deshalb auch lieber erst nach der Saison verkündet, aber das ließ sich irgendwann leider nicht mehr realisieren.“mehr...

NRW

Vor Köln gegen Schalke: 40 Blitzeinschläge rund ums Stadion

Köln. Vor dem Bundesliga-Spiel zwischen dem 1. FC Köln und dem FC Schalke 04 hat es ein kräftiges Gewitter rund um das Kölner Stadion gegeben. Nach Angaben des FC wurden im Umkreis von zwei Kilometern 40 Blitzeinschläge notiert, einer davon direkt auf den Vorwiesen der Kölner WM-Arena. Verletzt wurde offenbar niemand, die Partie soll wie geplant um 18 Uhr angepfiffen werden.mehr...

NRW

Kanufahrerin entdeckt verpackte Leiche: Mordverdacht

Oberhausen. Einen grausigen Fund hat am Sonntag eine Kanufahrerin in Oberhausen gemacht: Im Rhein-Herne-Kanal entdeckte sie eine verschnürte Leiche. Die Polizei bildete eine Mordkommission.mehr...

NRW

80-Jähriger aus Köln stürzt in der Eifel beim Wandern ab

Manderscheid/Köln. Ein 80-Jähriger aus Köln ist auf einem Wanderweg in der Eifel tödlich verunglückt. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, stürzte der Wanderer am Samstag auf dem Lieserpfad bei Manderscheid (Rheinland-Pfalz) vermutlich mehr als hundert Meter einen steilen Abhang hinunter. Er starb noch an der Unfallstelle. Der 80-Jährige war nach Angaben der Polizei mit mehreren Personen aus Nordrhein-Westfalen von Manderscheid nach Pantenburg unterwegs gewesen. Näheres zur Ursache des Unfalls blieb zunächst unklar. Die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen auf.mehr...

NRW

3:0 gegen Ingolstadt: Düsseldorf beendet Niederlagenserie

Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf nimmt wieder Kurs Richtung Fußball-Bundesliga. Die Rheinländer beendeten am Sonntag mit dem 3:0 (2:0) gegen den FC Ingolstadt ihre Serie von drei Niederlagen. Nach den Treffern von Rouwen Hennings (7. Minute), Niko Gießelmann (39.) und Robin Bormuth (65.) hat der Zweitliga-Tabellenführer 56 Punkte. Vor 33 925 Zuschauern nutzten die Fortuna-Profis ihre Chancen konsequent. Wie groß der Punkteabstand nach dem 31. Spieltag sein wird, klärt sich am Montag (20.30 Uhr) in der Spitzenbegegnung zwischen dem Tabellendritten Holstein Kiel (49) und dem zweitplatzierten 1. FC Nürnberg (51).mehr...