Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ascheberg im Wettbewerb gut positioniert

ASCHEBERG In einem Vergleich der 78 Kommunen im Münsterland befindet sich die Gemeinde Ascheberg auf Rang Sieben und gilt damit im Standortwettbewerb als ungefährdet.

von Von Heinz Rogge

, 06.12.2007

Die Positionsanalyse der IHK untersuchte Bereiche wie Arbeitsmarkt, Wirtschaft, Familienfreundlichkeit, Demografie, kommunale Finanzen und Infrastruktur. Diese zusammen genommen beschreiben die Stellung der Kommune im Standortwettbewerb.

Im "grünen Bereich"

Ascheberg liegt hier im „grünen Bereich“, wie Fachbereichsleiter Klaus van Roje in der jüngsten Sitzung des Wirtschaftsförderungsausschusses erläuterte. Erfreulich sei in diesem Zusammenhang der Beschäftigungszuwachs von zwölf Prozent.

Bei der Arbeitslosenquote habe die Gemeinde den grünen Bereich nur knapp verpasst. Beim Bevölkerungszuwachs lag der Ascheberger Wert nah am grünen Bereich. Bei der Steuereinnahmekraft liegt Ascheberg im mittleren gelben Bereich.

Gute Werte für die Wirtschaft

In der Rubrik Wirtschaft liegen die Werte Exportquote, Kaufkraftkennziffer und Unternehmensbesatz alle im grünen Bereich. Im roten, gefährdeten Bereich liegt der Anteil an hochqualifizierten Arbeitnehmern an den Gesamtarbeitnehmern mit 3, 3 Prozent. Kinderkrippen stehen in Ascheberg für 1,8 Prozent der unter dreijährigen zu Verfügung. Für den gelben Bereich sind 4,02 Prozent, für den grünen Bereich 5,42 Prozent notwendig.

In der Sitzung wurde auch der öffentliche Nahverkehr diskutiert. In Herbern ist eine Wartehalle an der Werner-Straße, Zimmerei Eickholt und an der Münsterstrße, Richtung Münster, beide mit Fahrradständer geplant. Der Haushaltsansatz wird auf 94 000 Euro festgesetzt.

Lesen Sie jetzt