Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Aus dem Ski- und Bob-Club wurde die SuB-Band

Jubiläum

HERBERN 1973 gründeten einige junge Männer aus Herbern und Ascheberg, die Musik und Geselligkeit liebten und ein besonderes Faible für das Sauerland hatten, den Ski- und Bob Club. Zweimal im Jahr ging es zum Wochenendausflug nach Ohlenbach. Da für die Feiern und für das Schützenfest, Musik benötigt wurde, machte das Clübchen aus der Not eine Tugend.

von Von Tina Nitsche

, 02.08.2010
Aus dem Ski- und Bob-Club wurde die SuB-Band

Blasinstrumente sind ein fester Bestandteil der munteren Truppe namens SuB-Band. , Foto: Tina Nitsche

Sie griffen selbst zu Instrumenten und spielten munter drauf los. Noten war den meisten ein Fremdwort. „Also haben wir das Blasen nach Zahlen erfunden und einfach nach Grifftabellen gespielt“, erzählt Reinhard „Opa“ Feldmann, der erster Präsident der Band war.  1979 hatte der Ski- und Bob Club seinen ersten öffentlichen Auftritt beim Ascheberger Bürgerschützenfest. Und dann kam Manni Hölscher, der hiesige Kapellmeister. Er brachte eine musikalische Linie in den „Musiker-Haufen“ und setzte regelmäßige Proben an. 1980 wurde dann Ernst gemacht. Die SuB-Band wurde als eigenständige Gruppe gegründet und musizierte mehr und mehr außerhalb des Mutterclubs. Manfred Hölscher, Bernd Vieth, Ossy Rodenstein, Robert Temmann, Hans Funnekötter, Reinhard Bourichter, Heribert Otte, Theo Grote, Klaus Stenkamp, Christian Hillmann, „Opa“ Feldmann und Micky Stiens waren seinerzeit die Gründungsmitglieder. Die erklärte Erkennungsmelodie „Hühnerpopo“. „Das war das erste Musikstück, das wir halbwegs spielen konnten. Im Original heißt es ,Marsch Karl Friedrich des Großen‘ hier ist es aber besser bekannt als ,Hühnerpopo‘ bzw. Chickenarsch“, erklärt der amtierende Präsident Robert Temmann.

Zu den Instrumenten zählten seinerzeit Trompeten, Tuba, Tenorhörner, kleine und große Trommeln sowie das Becken. Im Laufe der Zeit gesellten sich auch Schlagzeug, Drums und Gitarre hinzu, ebenso vergrößerte sich die Gruppierung durch neue Musiker. Die SuB-Band ist heute eine feste Größe im Karneval, wo sie seit Anfang der 80er Jahre regelmäßig beim Tennengericht der Poahlbürger mitmischt. Legendär sind die Oktoberfeste, die die SuB-Band seit 1993 mit großem Erfolg und noch mehr Gästen veranstaltet. Kult sind die Lederhosen, die schon zehn Jahre länger im Spiel sind. Seit 30 Jahren unterhält die Truppe nun ihr Publikum. Dieses Jahr haben die Musiker selber Grund zum Feiern. Den runden Geburtstag feiert die Kult-Band am Samstag, 21. August, ab 18 Uhr in einem großen Festzelt an der Breilklause.

Lesen Sie jetzt