Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bombensuche an der Raiffeisenstraße in Ascheberg

Kampfmittelräumdienst sucht

Der Wasserversorger Gelsenwasser verlegt eine neue Leitung. Bei den Vorbereitungen hat der Kampfmittelräumdienst einen Verdachtspunkt auf eine Weltkriegs-Bombe entdeckt. Die Suche läuft.

Ascheberg

, 16.08.2018
Bombensuche an der Raiffeisenstraße in Ascheberg

So weit ist es zum Glück noch nicht in Ascheberg. Aber die Experten gehen dem Verdacht auf einen Blindgänger auf den Grund. © picture alliance / Markus Scholz

Seit Donnerstag, 16. August, sind die Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes dabei, mittels Bohrungen dem Verdacht auf den Grund zu gehen. Dazu ist die Raiffeisenstraße zwischen dem Kreisverkehr und der Bahnlinie aktuell gesperrt.

“Wie lange die Suche andauert und damit auch die Sperrung, lässt sich im Moment noch nicht abschätzen“, sagt Rolf Kehrenberg vom Ordnungsamt der Gemeinde Ascheberg am Donnerstagvormittag auf Anfrage.

Bombensuche ist bei allen Tiefbauarbeiten vorgeschrieben

Bei jedweden Tiefbauarbeiten ist es obligatorisch, eine Stellungnahme des Kampfmittelräumdienstes der Bezirksregierung einzuholen. Die Experten schauen auf alten Luftbildern nach, ob in besagtem Gebiet mit Blindgängern zu rechnen ist.

Ergibt sich durch diese Auswertung ein Verdachtsfall, müssen die Spezialisten vor Ort durch Bohrungen das abklären. Genau dies geschieht aktuell an der Raiffeisenstraße im Gewerbegebiet in Ascheberg.

Lesen Sie jetzt