Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Aktion „Heimat shoppen“ soll die Einzelhändler in Herbern und Ascheberg stärken

Einzelhandel

Lieber offline einkaufen gehen: Zum zweiten Mal laden die Gewerbevereine „Herbern parat“ und „Pro Ascheberg“ zum „Heimat shoppen“ ein, um den lokalen Einzelhandel zu stärken - mit Aktionen.

Herbern, Ascheberg

, 31.08.2018
Die Aktion „Heimat shoppen“ soll die Einzelhändler in Herbern und Ascheberg stärken

Bild von der Premiere: Verena Wesselmann (l.) vom Blumengeschäft Hönekop/Wesselmann überraschte zur Aktion „Heimat shoppen“ alle Kunden mit einer Blume. Auch in diesem Jahr steigt wieder die Imagekampagne. © Merle Bergmann (A)

Die Läden in kleinen Städten haben einen großen Konkurrenten: den Online-Handel. Um den lokalen Einzelhandel zu stärken, steigt am Freitag, 7. September und Samstag, 8. September, wieder die Imagekampagne „Heimat shoppen“. Zum zweiten Mal veranstalten die Gewerbevereine „Herbern parat“ und „Pro Ascheberg“ die Aktion. Die teilnehmenden Einzelhändler können mit Plakaten und Tüten, die aus umweltfreundlichen Papier sind, auf die Kampagne hinweisen.

„Wir wollen unseren Kunden damit signalisieren, dass wir da sind“, erklärt Benedikt Angelkort vom gleichnamigen Spiel- und Schreibwarengeschäft in Herbern. Dabei sieht er das nächste Wochenende als Startpunkt, um dauerhaft an die Bedeutung der hiesigen Geschäfte zu erinnern. Mit der Aktion möchten die Initiatoren auch verdeutlichen, wie wichtig eine lebenswerte Stadt ist.

Sicherung von Jobs

Durch den Einkauf vor Ort können die Kunden nicht nur Schließungen verhindern, sondern gleichzeitig Arbeits- und Ausbildungsplätze sichern. „Ziel der Aktion ist es, die Leistungsfähigkeit unserer Kunden und des Ortes hervorzuheben“, erklärt Günter Schwalbe, Pressesprecher von „Pro Ascheberg“.

Im vergangenen Jahr fand die Aktion erstmals in Herbern und Ascheberg statt. Da zogen die hiesigen Einzelhändler – vielleicht auch aufgrund des schlechten Wetters – eine noch ausbaufähige Bilanz. Es seien nicht mehr Kunden als sonst in den Geschäften eingekauft, waren sich die Händler einig.

Trecker und Führung

Das soll sich in diesem Jahr ändern. Die Einzelhändler planen (Rabatt-)Aktionen. Bei der Buchhandlung Schwalbe (Sandstraße 15) etwa fahren am Freitag, 17.30 Uhr, drei historische Trecker, die im Jahreskalender von Hubert Schmölzl zu sehen sind, vor. Außerdem bietet Anke Richter-Weiß eine historische Führung durch Ascheberg an, in der sie zeigt, wie sich der hiesige Handel verändert hat. Interessenten treffen sich am Samstag, um 10 Uhr, am Rathaus.

Lesen Sie jetzt