Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gastwirtschaft "Zur Krone" schließt zum 30. September

Familie Hennemann-Streyl

HERBERN Der Abschied fällt schwer. Eine der ältesten Gaststätten Herberns schließt zum 30. September ihre Pforten: Die Gastwirtschaft „Zur Krone“ der Familie Hennemann-Streyl. Es ist das Ende einer Ära.

von Von Heinz Rogge

, 17.08.2010
Gastwirtschaft "Zur Krone" schließt zum 30. September

Die Südstraße mit der Wirtschaft Hennemann aus dem Jahr 1916.

"Es fällt uns schwer“, sagen Hubert und Annette Hennemann-Streyl. Viele Vereine haben sich hier über Jahrzehnte getroffen, allein 29 Kegelclubs gaben sich hier ihr Stelldichein. Seit ihrer Gründung und damit seit 80 Jahren, traf sich etwa der Taubenverein Eilbote in der Gaststätte von Hennemann-Streyl.

Die Gastwirtschaft blickt auf eine lange Geschichte zurück. Schon 1650 war an der Südstraße „Hennemanns Wirtschaft“. Die älteren Herberner können sich noch gut an die rechte Haushälfte erinnern, sie wurde 1782 angebaut und 1983 wieder abgerissen. Das große Einfahrtstor diente der Landwirtschaft. Um 1927 wurden im oberen Teil die Schüler der Rektoratsschule unterrichtet. Später wurden diese Räume als Wohnräume vermietet.

1982 übernahm Annette Hennemann mit ihrem Mann Hubert den Betrieb. Zwar wurde umgebaut, doch die alte gemütliche Atmosphäre blieb erhalten. In der Gaststätte wurden viele Familienfeiern und andere Veranstaltungen ausgerichtet. Dabei konnte das Wirtepaar Annette und Hubert Hennemann-Streyl auf die Mithilfe ihrer Kinder Arnd, Dorothe und Carolin sowie auf die beiden Schwestern der Wirtin Annette rechnen.

Lesen Sie jetzt