Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gemeinsame Unternehmungen stärken Teamgeist bei der Feuerwehr

Nachwuchs gesucht

ASCHEBERG Die Löschzüge in der Gemeinde haben einen neuen Jugendfeuerwehrwart. Robert Bergelt sieht seine Aufgabe allerdings nicht nur in der Ausbildung der Jugendlichen.

von Von Tina Nitsche

, 06.08.2010
Gemeinsame Unternehmungen stärken Teamgeist bei der Feuerwehr

Mit Spaß und Freude begibt sich Robert Bergelt an sein neues Amt. Er ist der neue Jugendfeuerwehrwart der Feuerwehr Aschberg und bildet den Nachwuchs aus allen drei Ortsteilen aus.

Bergelt bringt die besten Voraussetzungen für diesen Job mit. 2007 fing er als Betreuer an. "Bis dato war die Jugendfeuerwehr für mich absolutes Neuland, ich selbst bin aktiv gestartet, denn ich war schon 23 Jahre, als mein Bruder Ramon mich rekrutierte", erzählt der 28-Jährige. 2009 arbeitete er dann als stellvertretender Jugendfeuerwehrwart. Und auch das Berufsleben des gelernten KFZ-Mechanikers dreht sich um die Feuerwehr. Denn er ist Brandmeister bei der Berufsfeuerwehr Münster. In seiner Freizeit ist er als Unterbrandmeister im Löschzug Davensberg aktiv, da, wo einst seine Karriere begann. "Mein Beruf ist für mich Berufung", gibt er zu. Ein Grund mit, weshalb er sein Wissen an den Nachwuchs weitergeben möchte.Herberner Feuerwehr braucht dringend Nachwuchs Tatkräftige Unterstützung erhält Bergelt von Dominik Baumhöver und Christian Krebs, "und ein weiterer starker Mann steht in den Startlöchern."  Mit Dominik Baumhöver und anderen Wehren organisiert er gerade den ersten Blaulichttag. Seinen neuen Job sieht er auch ein wenig als offene Jugendarbeit. "Denn die Jugendfeuerwehr besteht zu 50 Prozent aus Feuerwehrtätigkeit, zu fünfzig Prozent aus gemeinsamen Unternehmungen. Die sind wichtig um die Teamfähigkeit zu stärken." Er ist sich bewusst, dass in Sachen Nachwuchs etwas getan werden muss. "Es wurden jetzt einige in die aktive Wehr überstellt, Ende des Jahres folgt der nächste Schwung. Dann sind wir eine ganz junge Jugendfeuerwehr und brauchen Nachwuchs", beschreibt er die derzeitige Lage.  "Aus Herbern ist jetzt keiner mehr da, Interessierte sollten sich bei den Löschzugführern der einzelnen Ortsteile melden."

Lesen Sie jetzt