Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hochzeit vor 60 Jahren: Elisabeth und Otto Jäger begegneten sich immer wieder

Diamantene Hochzeit

Elisabeth und Otto Jäger feiern Diamantene Hochzeit. 60 Jahre sind die beiden verheiratet. Ohne Elisabeths beste Freundin hätten die beiden vielleicht nie zueinandergefunden.

Herbern

, 29.08.2018
Hochzeit vor 60 Jahren: Elisabeth und Otto Jäger begegneten sich immer wieder

Elisabeth und Otto Jäger sind seit 60 Jahren verheiratet. © Claudia Hurek

Eine diamantene Hochzeit nach 60 Jahren feiern zu können, ist schon etwas ganz Besonderes. Der Diamant steht für die Festigkeit und Widerstandskraft. Diesen besonderen Tag können jetzt Otto (88) und Elisabeth (84) Jäger feiern.

Kennengelernt haben die beiden sich in Herbern. Elisabeth – die eigentlich in Gelsenkirchen aufwuchs – fand dort mit ihrer Mutter, einer gebürtigen Herbernerin, während der Kriegsjahre Zuflucht und ging dort auch zur Schule.

Schulfreundin spielt entscheidende Rolle

Während eines Abends des Spielmannszuges der Kolpingsfamilie, den Otto Jäger gemeinsam mit elf Mitstreitern gegründet hat, lernten sich die beiden kennen.

In der Schule schloss Elisabeth außerdem Freundschaft mit Anni Schütte, die bis heute anhält.

„Sie war und ist meine beste Freundin“, so die 84-Jährige. Nach den Kriegswirren zog Elisabeth mit ihrer Mutter zurück nach Gelsenkirchen, absolvierte dort eine kaufmännische Ausbildung, kam aber alle paar Wochen zurück nach Herbern, um ihre Schulfreundin zu besuchen.

Irgendwie immer wieder begegnet

„Irgendwie bin ich immer wieder dem Otto über den Weg gelaufen“, erzählt sie. Schließlich fanden die beiden zueinander und heirateten am 30. August 1958 standesamtlich.

Otto Jäger arbeitete als Malermeister in dem im Jahr 1919 gegründeten Betrieb seines Vaters. Dort absolvierte er auch seine Ausbildung. Ehefrau Elisabeth kümmerte sich, neben der Erziehung der Kinder, um die Büroarbeit.

Wechsel des Reiseziels

1979 zogen sie aus dem Elternhaus an der Werner Straße in die Vogelrute, wo sich Wohnhaus und Betrieb noch immer befinden. Gemeinsam pflegten die beiden, sofern es die Selbstständigkeit zuließ, Hobbys wie das Kartenspielen, Kegeln, Fahrrad fahren, Schwimmen und Turnen.

Lange Jahre verbrachte das Jubelpaar die gemeinsamen Urlaube ausschließlich in Bayern und Österreich. „Inzwischen machen das die Knie aber nicht mehr mit. Seit ein paar Jahren fahren wir an die Nordsee“, so Otto Jäger. Hier ist die Insel Borkum das bevorzugte Reiseziel.

Nicht das erste 60-jährige Bestehen

Für den Malermeister im Ruhestand ist es nicht das erste 60-jährige Bestehen. Im Jahr 2014 erhielt er seinen diamantenen Meisterbrief. Inzwischen hat Sohn Gerd den elterlichen Betrieb übernommen. „Ich kümmere mich aber immer noch um Kleinigkeiten, wie zum Beispiel Aufräumarbeiten“, sagt der rüstige Ruheständler.

Zum diamantenen Ehrentag gratulieren die beiden Söhne mit ihren Partnerinnen, drei Enkelkinder sowie die engsten Familienangehörigen und Freunde.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt