Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Identität des Bankräubers weiterhin ungeklärt

Banküberfall

Bei der Suche nach dem Mann, der am Freitagmorgen die Herberner Volksbank-Geschäftsstelle überfallen hat, tappt die Polizei immer noch im Dunkeln.

HERBERN

von Von Arndt Brede

, 11.06.2012
Identität des Bankräubers weiterhin ungeklärt

Der Überfall auf die Herberner Volksbank hat Einfluss auf das neue Sicherheitskonzept, so Vorstandsmitglied Reinhard Hartwig.

"Wir fahnden weiter, aber wir haben bisher keinerlei Erkenntnisse über die Identität des Täters", sagte der Münsteraner Oberstaatsanwalt Heribert Beck auf Anfrage der Ruhr Nachrichten. Die Höhe der erbeuteten Bargeldsumme ist zwar mittlerweile bekannt, aber unter Hinweis auf ermittlungstaktische Gründe verriet der Oberstaatsanwalt nur so viel: "Es handelt sich um eine sehr bedeutende Summe."Angestellte werden psychologisch betreut

Die Angestellten konnten am Freitag zwar unverletzt befreit werden, standen aber unter Schock. Und auch nach dem Wochenende sitzt der Schreck wohl noch tief. "Sie sind so weit stabil, aber psychologische Betreuung werden sie wohl noch nötig haben", sagt Volksbank-Vorstandsmitglied Reinhard Hartwig im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten. Immerhin: "Sie haben alle wieder ihren Dienst angetreten."Und welche Konsequenzen zieht das Unternehmen aus dem Überfall? Hartwig: "Wir bauen ja gerade die Geschäftsstelle in Ascheberg um, und in Herbern steht das im letzten Quartal 2012 an. Da werden das Sicherheitskonzept und die Überwachung Thema sein. Der Überfall am Freitag wird darauf sicher Einfluss haben."

 

Lesen Sie jetzt