Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kindertraum erfüllt: Für eine Stunde Schausteller auf der Jacobi-Kirmes

ASCHEBERG Was war als Kind ihr Traumberuf? Baggerfahrer, Feuerwehrmann, Astronaut oder Tierärztin? Thomas Bolte aus Ascheberg hat sich seinen Kindertraum erfüllt. Für eine Stunde setzte er sich auf der Jacobi-Kirmes in das Kassenhäuschen eines Kirmeskarussells, unterhielt die Fahrgäste und ließ die Gondeln kreisen.

von Von Bettina Nitsche

, 01.08.2008
Kindertraum erfüllt: Für eine Stunde Schausteller auf der Jacobi-Kirmes

Bei Frank Berghaus (l.) durfte Thomas Bolte auf der Jacobi-Kirmes das Fahrgeschäft führen.

Musik ist sein Ding. Und als DJ macht sich Thomas Bolte auch nicht schlecht. Rekommandeur am Fahrgeschäft, das war mal eine ganz andere Erfahrung. „Eine, die Riesenspaß gemacht hat und super lustig war“, schmunzelt der Ascheberger noch immer.

Ein Debüt mit "platter Landung"

Denn sein Debüt ist gerade einmal knapp eine Woche her. Da ließ er den Bänker, „der in Gondel Nr. 5 parkte“, nach oben fliegen und sagte auch einmal eine „platte Landung“ an.

Kurzum: Boltes Chef hieß für eine Stunde Frank Berghaus, der seinen Twister zur Jacobi-Kirmes aufbaute, und Thomas Bolte mit dem  Job einen großen Wunsch erfüllte. „Die Idee entstand spontan einen Abend vorher“, verrät Bolte und gibt zu: „Als es dann soweit war, hatte ich doch ein bisschen Lampenfieber.“

Bolte kommt in Fahrt

Viele Hebel, ein Computer und ein Mikro erwarteten den Hobby-DJ, als er sich für eine Stunde in der Kommandozentrale des Twisters in einen schwarzen Sessel plumpsen ließ. Nach einer Viertelstunde war er richtig in Fahrt.

Flotte Sprüche und Lob vom Chef

„Zusteigen bitte, jetzt lassen wir die Gondeln richtig rauschen“, kamen ihm die flotten Sprüche wie von selbst über die Lippen. Chef Frank war mehr als zufrieden. „Der Junge macht seine Sache richtig gut, ich habe vier Jahre gebraucht, um das Geschäft zu beherrschen, da hat er in einer Stunde schon richtig was gezeigt.“