Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kompletter Ausfall der Telekom-Leitung ärgert Anwohnerin

Telekom-Störung

Renate Behr reicht’s: Die freiberufliche Texterin kämpft seit dem 10. Juni mit dem Total-Ausfall der Telekom-Leitung. Sie sucht andere Betroffene – auch wenn es bald eine Lösung geben soll.

Herbern

, 22.06.2018
Kompletter Ausfall der Telekom-Leitung ärgert Anwohnerin

Kein Anschluss unter dieser Nummer – Renate Behr ist sauer auf die Telekom. © Jörg Heckenkamp

Von einigen anderen Betroffenen in Herbern weiß sie. Etwa die Aral-Tankstelle und ein Autohaus. „Aber es dürfte deutlich mehr Menschen geben, die seit fast 14 Tagen weder Telefon noch Internet haben“, vermutet Behr. Selbst wenn die Leitung an diesem Wochenende wieder stehen sollte, will sie in Kontakt mit anderen treten: „Gemeinsam lassen sich Regressansprüche besser durchsetzen“.

Auf das Internet angewiesen

Zwar könne sie übers Smartphone telefonieren, „aber ich bin für meine Arbeit aufs Internet angewiesen“, sagt die Autorin. Auftraggeber könnten sie nicht erreichen, sie geht von Verlusten zwischen 50 und 80 Euro pro Tag aus.

Selbstverständlich hat Behr nichts unversucht gelassen, um Auskunft bei der Telekom über den Schaden, die Dauer der Störung und so weiter zu bekommen. Wie es sich für eine Autorin gehört, hat sie ihre Erfahrung schriftlich erfasst. Herausgekommen sind vom 10. Juni bis Freitag, 22. Juni, fünf eng beschriebene DIN-A4-Seiten. Dort finden sich Sätze wie den ersten Eintrag am 10.6.: „Seit Sonntagabend unzählige Versuche, die Störungsstelle per Handy zu erreichen. Wartezeiten zwischen 60 und 90 Minuten.“

„Ein Skandal“

Am Dienstag, 12.6. notiert sie: „Jetzt empfinde ich es persönlich als einen Skandal, dass Deutschlands größtes Telekommunikationsunternehmen für seine Kunden einfach nicht erreichbar ist.“

Auf RN-Nachfrage meldet sich Freitagnachmittag Telekom-Sprecher Andreas Middel mit der Botschaft, dass die Leitung repariert sei. Grund für den Ausfall sei ein defektes Bauteil in einem Verteilerkasten gewesen. Warum die Reparatur so lange gedauert hat und wie viele Nutzer genau betroffen waren, konnte er nicht sagen. Nur so viel: „Es handelt sich wohl um einen Straßenzug.“

Lesen Sie jetzt