Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lesen, lesen, lesen...

ASCHEBERG Gelesen haben die Schüler des sechsten Jahrgangs der Realschule besonders viel in den vergangenen Wochen. Der Grund: Sie machen mit beim 49. Vorlesewettbewerb vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels, der deutschlandweit im Herbst angelaufen ist.

von Von Bettina Nitsche

, 13.12.2007
Lesen, lesen, lesen...

Die glücklichen Klassensieger des Lesewettbewerbs und Schulsiegerin Katharina Tawkin (hintere Reihe Mitte) erhielten Urkunden und je ein Buch.

Und dabei hatte Katharina Tawkin die Nase vorn. Die Schülerin aus der Klasse 6c wurde nämlich die Schulsiegerin an der Realschule. Und das hatte sich schon vor der großen Siegerehrung herum gesprochen.

Urkunden für die Sieger 

Somit erzählte Schulleiter Manfred Schubert am Mittwoch im Rahmen der schulinternen Ehrung nichts Neues.

Katharina wurde gemeinsam mit ihrer Klassenkameradin Jana Huesmann auch Klassensiegerin der Klasse 6c. Klassensieger der 6a wurden Alexander Sparding und Laura Gashi.

Aus der Klasse 6b freuten sich Anna-Sophie Heineke und Yannik Gabrielski über eine Urkunde und je ein Buch, denn alle Sieger wurden auf diese Weise von Manfred Schubert ausgezeichnet. Nur das Buch von der Schulsiegerin unterschied sich von den anderen. Ihres war nämlich besonders dick.

Selbst gewählte Texte

Der Wettbewerb startete in allen Klassen gleich. Jeweils im Deutschunterricht lasen die die Deutschlehrer Ingrid Richards (6a), Thorsten Reichel (6b) und Ursula Wermter (6c) mit den Kindern. Die Kinder durften selbst gewählte Texte vorlesen. Zunächst wurden dabei die Klassensieger ermittelt.

Die sechs Gewinner eiferten in der nächsten Runde um den Titel Schulsieger. Alle mussten einen Fremdtext - in diesem Falle Greta und Eule Hundesitter von Cornelia Funke - lesen. Katharina Tawkin schnitt dabei als Beste ab und holte den Titel. Und sie wird es auch sein, die die Ascheberger Realschule in der nächsten Runde zu Beginn des neuen Jahres auf Kreisebene vertritt. So wird sie auch in den nächsten Wochen wieder eifrig die Nase in Bücher stecken und lesen, lesen, lesen.

Lesen Sie jetzt